Samichlaus will be back! «Violent Night» soll eine Fortsetzung erhalten

Die Actionkomödie mit David Harbour als knallharter Weihnachtsmann konnte an den Kinokassen überzeugen. Regisseur Tommy Wirkola darf nun an einem Sequel arbeiten - und hat dafür schon ein paar Ideen.

«Violent Night» © Universal Pictures International Switzerland. All Rights Reserved.

Violent Night war im vergangenen Dezember der etwas andere Weihnachtsfilm. Als desillusionierter Weihnachtsmann haute David Harbour fleissig böse Männer und Frauen kaputt, was der auch für seine blutigen Effekte bekannte Regisseur Tommy Wirkola natürlich genüsslich zelebrierte. Und wenn es nach Universal geht, darf Wirkola das schon bald wieder tun.

Wie der Regisseur gegenüber The Wrap bestätigt, wird hinter den Kulissen an einer Fortsetzung zu Violent Night gearbeitet. Es soll jedoch kein Schnellschuss werden, da man sich wirklich Zeit für das Ausdenken einer passenden Story lassen möchte. Wirkola findet, dass es noch einige Elemente gibt, die man einbauen könnte: «Es gibt Dinge, die keinen Platz im ersten Teil hatten, wie den Nordpol, Mrs. Claus oder die Elfen. Aber was die Geschichte angeht, denke ich, dass wir eine wirklich, wirklich coole Idee haben, die die Welt erweitert, aber immer noch den Ton beibehält, den wir im ersten Teil so liebten.»

Chris Schelb [crs]

Chris arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
The Wrap
Themen