Marvels «She-Hulk» - so ist Folge fünf

Wir sind in der Hälfte der Serie angekommen und begleiten die grüne Powerfrau bei einem Gerichtsfall, der ihre eigene Identität in Frage stellt. Wem gehört der Name «She-Hulk»?

Gaanz ruhig bleiben, bitte! © Disney+

Worum geht es?

Jennifer Walters (Tatiana Maslany) ist She-Hulk. So waren wir jedenfalls der Ansicht. Nun hat sich aber ihre Erzrivalin (?) Titania (Jameela Jamil) die Rechte am Namen sichern lassen und vertreibt Schönheitsprodukte damit. Das passt unserer grünen Heldin selbstverständlich nicht, und deshalb geht es, wir ahnen es, schnurstracks vor Gericht. Dort soll geklärt werden, wer den Namen «She-Hulk» künftig regelgerecht benützen darf.

Nebenbei muss Jennifer auch noch einen Superheldenanzug besorgen, was mit ihren Anforderungen nicht ganz einfach ist.

Ist die Tante links die echte She-Hulk?
Ist die Tante links die echte She-Hulk? © Marvel Studios

Episode fünf von She-Hulk: Attorney at Law bringt uns - glücklicherweise! - kein Twerking in der Anwaltskanzlei mehr, dafür beantwortet sie eine essenziellen Frage: Muss die Serie künftig einen neuen Titel tragen oder kann Jennifer Walters weiterhin als mager animierte «She-Hulk» umherziehen und fremde Typen daten? Diese Episode hat dann leider auch schlichtweg nicht mehr zu bieten als ein paar Momente im Gerichtssaal und im Mode-Atelier. Für eine Serie mit Superheldin ein bisschen gar schwach. Wenigstens wird gaaanz am Ende noch ein Auftritt angeteasert, auf den wir schon seit ein paar Folgen warten. Hoffentlich bringen die den Kerl vom Hell's Kitchen noch…

She-Hulk: Attorney at Law kommt auch in dieser Folge nicht auf Touren. Die schwache Storyline plätschert dahin, die Überraschungen bleiben aus und auf den versprochenen Witz (immerhin ist die Serie ja als «Komödie» angeteasert worden) müssen wir auch noch warten. Langsam (langsam?) wird's ein bisschen unnötig, wenn eine Serie mit neun Episoden in der fünften Folge noch nirgendwo ist. Kein Feind, kein Fall, kein Thrill. Ob man da noch den Rank kriegt?

Kurz nachdem ihr der Kragen geplatzt ist
Kurz nachdem ihr der Kragen geplatzt ist © Marvel Studios

Fazit der vierten Episode

Es harzt weiterhin bei She-Hulk: Attorney at Law. So sehr sich Tatiana Maslany und der Rest des Casts auch abmühen, es klickt (noch immer) nicht. Es ist Marvel sicher positiv anzurechnen, dass man immer wieder neue Wege finden möchte, um die Storys zu erzählen. Und wer den Trailer zu Werewolf by night gesehen hat, weiss, wie das zu handhaben ist. Bei She-Hulk: Attorney at Law hingegen scheint man eher in den falschen Topf gelangt zu haben.

She-Hulk läuft aktuell exklusiv auf Disney+ mit neuen Episoden im wöchentlichen Rhythmus.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Disney+
Themen