Marvels «Ms. Marvel» - so ist Folge vier

In Folge 4 sieht Kamala buchstäblich Rot, als sie nach Pakistan reist und dort eine geheime Bruderschaft findet, die ihr gegen die Djinns beisteht. Sightseeing in Karatschi gibt's auch.

«Coz I'm leaving on a jet plane!» © Marvel Studios

Worum geht es?

Kamala (Iman Vellani) und ihre Mutter Muneeba (Zenobia Shroff) reisen auf Wunsch der Grossmutter Nani (Samina Ahmed) nach Karatschi, wo sie einige Verwandte treffen. Muneeba hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter, die in ihrer Kindheit immer wilde Geschichten erzählt hat, weshalb sie vor vielen Jahren nach Amerika ausgewandert ist. Kamala findet in der Grossmutter aber eine hilfreiche Verbündete, denn sie weiss von den Djinns und hat wie Kamala auch die Vision des Zuges gesehen.

Beim Sightseeing will sich Kamala deshalb den Bahnhof der Stadt ansehen, wo ein mit einem roten Tuch maskierter junger Mann sie angreift. Nach einem kurzen Kampf flüchten sie jedoch beide vor der Polizei und freunden sich auch sehr schnell an. Der Maskierte, Kareem (Aramis Knight), entpuppt sich als ein etwa gleichaltriger Jugendlicher, der ihr offenbart, dass er zu einer Geheimgesellschaft namens «Red Dagger» gehört. Von deren Anführer Waleed (Farhan Akhtar) erfährt sie die Wahrheit über die Clandestines. Sie stammen aus einer Welt, die neben der unseren existiert und sollten sie in den Besitz von Kamalas Armreif gelangen, würden sie, im Versuch heimzukehren, unsere Welt zerstören. Kamala erhält ein neues Teil für ihr Heldenkostüm, doch da greifen die Clandestines an. Nach einer spektakulären Flucht wird sie schliesslich von ihren Gegnern eingekreist und erlebt plötzlich die Mutter aller Rückblenden.

«Huch! Hab ich den Herd angelassen?»
«Huch! Hab ich den Herd angelassen?» © Marvel Studios

Wie war's?

Nachdem Kamala letzte Woche den Ruf nach Pakistan erhalten hat, kann sie offenbar gleich sofort abreisen - ob sie wohl gerade zufällig Ferien hat oder einfach Schule schwänzt? In Pakistan können wir dann ein bisschen das Lokalkolorit der Grossstadt Karatschi bestaunen und Ferienstimmung schnuppern. Das ist alles ganz interessant, aber ein bisschen kommt einem die Folge wie eine Füller-Episode vor - umso mehr, als sie mitten in der Rückblende abbricht und wir auf die Fortsetzung nächste Woche warten müssen.

Die Folge kommt ohne viele der bisherigen Figuren in Kamalas Leben aus, dafür treffen wir ihre Oma, die von ihrer Mutter von den Djinns weiss und deshalb zur wichtigen Infoquelle für unsere Ms. Marvel werden dürfte. Auch die Jugendlichen um Kareem sind alle ganz nett und machen zumindest der hier Schreibenden ein bisschen Lust darauf, auch mal exotisches Essen aus der Plastiktüte zu löffeln.

Vor lauter Ferienstimmung müssen wir aber nicht auf Action verzichten: So gibt es eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit Schlägerei und Messern, bei der auch gleich ein paar Leute den Löffel abgeben müssen. Und am Ende verschlägt es Kamala 75 Jahre in die Vergangenheit in jene Nacht während der «Partition», in der ihre Urgrossmutter Aisha zum letzten Mal von ihrer Familie gesehen wurde.

Da will jemand eins auf den Deckel!
Da will jemand eins auf den Deckel! © Marvel Studios

Wusstest du, dass…

- Regie führte bei dieser Folge die für ihre Dokumentarfilme bekannte pakistanische Regisseurin Sharmeen Obaid-Chinoy, die schon zweimal mit dem Oscar für den besten Dokumentarkurzfilm ausgezeichnet wurde.

- Waleeds leider nur kurzer Auftritt dürfte für Bollywoodkundige ein Highlight gewesen sein, denn er ist ein Indien bekannter Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Fernsehmoderator.

- Bei der immer wieder erwähnten Partition handelte es sich um ein für viele Menschen traumatisches Ereignis: Als die Briten 1947 aus dem einstigen Britisch-Indien abzogen, schufen sie entlang religiöser Trennlinien Indien und Pakistan, was zwischen 10 und 20 Millionen Menschen entwurzelte und Hunderttausende Menschen das Leben kostete. Die Trennung zählt zu einer der schlimmsten Flüchtlingskatastrophen überhaupt und hat Auswirkungen bis heute.

- Von Waleed erhält Kamala eine blaue Jacke, durch die sie sozusagen symbolisch bei den Red Daggers aufgenommen wird. Mit dem roten Oberteil, das sie sich zuvor am Bazar gekauft hat, ist das Ms. Marvel-Kostüm fast schon komplett. Fun fact: In den Comics hat sich Kamala ihr Kostüm in wahrer Spider-Man-Manier selbst zusammengebastelt - und zwar aus einem alten Burkini.

- Red Dagger ist in den Comics keine Organisation, sondern ein in Karatschi tätiger Held ohne Superkräfte, der wie Daredevil die Strassen seines Quartiers von Verbrechen freihält. In den Comics kennen er und Ms. Marvel sich nur mit Maske und dürfen ein bisschen miteinander flirten. In der Serie hat Kamala damit schon mindestens drei potenzielle love interests. Not bad, girl!

Petra Schrackmann [pps]

Petra arbeitet seit 2007 für OutNow und haut auch für Lektorat und Listicles in die Tasten. Als Genrefan verbringt sie ihre Film- und Serienabende lieber mit Zombies, Hobbits oder RVAGs als mit Rom-Coms. Als Leseratte ist sie fasziniert von Comic- und Buchverfilmungen (sogar den schlechten!).

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Disney+
Themen