Marvels «Moon Knight» - so ist Folge fünf

Mit grossen Schritten steuert die neue Marvel-Serie auf ihren Höhepunkt zu. Wer übernimmt das Kommando? Steven? Marc? Oder kommt noch ein Dritter zum Zug? Der weisse Rächer der Nacht hat viel zu tun.

Viel los in nur einem Körper… © Disney+

Worum geht es?

Sind sie nun tot? Was machen Steven und Marc in der Klappsmühle und ist das wirklich ein sprechendes Nilpferd, das hinter der Türe auf unsere zwei Helden wartet?

Das Hippo heisst «Taweret» und ist eine ägyptische Gottheit. Ihre Aufgabe ist es nun, die scheinbar verstorbenen Steven und Marc in die Unterwelt zu fahren. Allerdings bleibt auf dieser Reise genügend Zeit, sich in der Vergangenheit der einzelnen Charaktere ein wenig umzusehen. Vor allem der ehemalige Söldner Marc muss sich dabei Situationen wieder stellen, die er schon länger verdrängt hat. Das Verhältnis mit seinen Eltern, die Vorkommnisse mit seinem militärischen Boss Buschman in Ägypten und die entscheidende Begegnung mit Gott Konshu, dessen Avatar er danach wird. Das alles hat Einfluss auf die Beziehung zwischen Marc und Steven und führt dazu, dass sich einer der beiden auf dieser Fahrt in die Unterwelt zu weit über die Reeling hängt…

Das Böse sieht doch so harmlos aus…
Das Böse sieht doch so harmlos aus… © Disney+

Jetzt kriegen wir sie also doch noch zu sehen, die bekannte Geschichte von Moon Knight und dessen Entstehung im ägyptischen Tempel. Überhaupt, diese fünfte Folge konzentriert sich extrem darauf, Lücken im Personalblatt der beiden Avatare Marc und Steven zu füllen. So geht es mit der aktuellen Geschichte kaum weiter, dafür wird Basiswissen überliefert und somit die Gründe gezeigt, mit was und wem wir es in Moon Knight überhaupt zu tun haben.

Wohin soll das ganze bloss noch führen?
Wohin soll das ganze bloss noch führen? © Disney+

Wir sind nun schon bei Folge Fünf und nächste Woche folgt das Finale der ersten Staffel. Inzwischen folgt Moon Knight nicht mehr einer linearen Story, sondern ist in den letzten beiden Episoden mächtig auf eine Ebene geführt worden, die nicht ganz einfach zu bewältigen ist und den Casual-Gucker wohl etwas ärgern dürfte. Wenig Action mit dem einbandagierten Helden, dafür viel Oscar Isaac, der sich in dieser (bislang) Doppelrolle total austoben kann. Ob man nächste Woche den Rank wieder kriegt, um die angefangene Geschichte mit Ethan Hawke anständig zu beenden?

Fazit der fünften Folge

Moon Knight ist nicht der einfachste Held im Marvel Universum und deshalb macht es durchaus Sinn, seine Story auf verschiedenen Pfaden zu erzählen. Nun aber geht man ins Finale und wir sind in der aktuellen Geschichte etwas stehen geblieben. So macht auch die fünfte Folge der ersten Staffel zwar nicht viel falsch und bietet Hauptdarsteller Isaac genügend Platz, um sich zu entfalten, aber eigentlich wäre es doch auch schön, wir würden wieder retour in die Storyline kehren, die vom Bösewicht mit der Waage erzählt. Wobei, ist das überhaupt eine reale Storyline oder wurden wir nur ganz böse an der Nase rumgeführt?

Die sechsteilige Miniserie Moon Knight ist ab dem 30. März 2022 exklusiv auf Disney+ zu sehen. Bis zum 4. Mai 2022 wird immer mittwochs eine neue Folge dazukommen.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Disney+
Themen