Cannes-Lineup: Neue Filme von George Miller, Ruben Östlund und Park Chan-wook

Das Cannes-Filmfestival hat heute den Grossteil seines Programms bekanntgegeben. Unter den Anwärtern für die Goldene Palme finden sich vier frühere Sieger. Ausserhalb des Wettbewerbs gibt's «Top Gun».

© OutNow/yab

Nachdem das Festival 2020 wegen der Corona-Pandemie ganz ausgefallen und 2021 in den Juli geschoben worden ist, geht in diesem Jahr erstmals seit 2019 wieder im Mai die Post ab an der Croisette. Unter den Anwärtern für die Goldene Palme finden sich mit den Dardenne-Brüdern, Ruben Östlund, Cristian Mungiu und Hirokazu Kore-eda vier frühere Palmengewinner. Weitere renommierte Namen im Wettbewerb sind David Cronenberg, Kelly Reichardt, Claire Denis, James Gray und Park Chan-Wook. Da der Wettbewerb bislang erst 18 Filme umfasst, darf man damit rechnen, dass in den nächsten Tagen noch der eine oder andere «Late-Entry» hinzukommt.

Wie immer ist der Wettbewerb in Cannes nur die Spitze des Eisbergs. In zahlreichen Nebensektionen gibt es glamouröse Premieren von grossen Hollywood-Blockbustern (dieses Jahr Top Gun: Maverick von Joseph Kosinski, Three Thousand Years of Longing von George Miller und Elvis von Baz Luhrmann) und ganz viele kleine Perlen weniger bekannter Filmemacherinnen und Filmemacher.

Im Wettbewerb von Cannes 2022

- Crimes Of the Future von David Cronenberg
- Les amandiers von Valeria Bruni Tedeschi
- Holy Spider von Ali Abbasi
- Frère et soeur von Arnaud Desplechin
- Close von Lucas Dhont
- Armageddon Time von James Gray
- Stars At Noon von Claire Denis
- Tori et Lokita von Jean-Pierre und Luc Dardenne
- Broker von Hirokazu Kore-eda
- Nostalgia von Mario Martone
- R.M.N. von Cristian Mungiu
- Showing Up von Kelly Reichardt
- Leila's Brothers von Saeed Roustaee
- Boy from Heaven von Tarik Saleh
- Tchaikovsky's Wife von Kirill Serebrennikov
- Triangle of Sadness von Ruben Östlund
- Eo von Jerzy Skolimowski
- Decision to Leave von Park Chan-Wook

Die Highlights ausserhalb des Wettbewerbs

- Coupez! von Michel Hazanavicius (Eröffnungsfilm)
- Top Gun: Maverick von Joseph Kosinski
- Elvis von Baz Luhrmann
- Three Thousand Years of Longing von George Miller
- Fumer fait tousser von Quentin Dupieux
- Irma Vep von Olivier Assayas

Simon Eberhard [ebe]

Aufgewachsen mit Indy, Bond und Bud Spencer, hatte Simon seine cineastische Erleuchtung als Teenager mit «Spiel mir das Lied vom Tod». Heute tingelt er durch Festivals und mag Krawallfilme genauso wie Artsy-Farts. Nur wenn jemand einen Film als «radikal» bezeichnet, rollt er genervt mit den Augen.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Twitter
  6. Instagram
  7. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Festival de Cannes