«Ach du Scheisse!»: Ein kommender Kinofilm aus Deutschland

Manchmal stolpern wir über Filme, die fast zu schräg klingen, um wahr zu sein. Doch ein schwarzhumorigen Thriller trägt wirklich den Titel «Ach du Scheisse!». Das passt zur Handlung des Filmes.

Gedeon Burkhart in «Sauerkrautkoma» © Pathé Films AG

Filme, die zu grossen Teilen an einem Ort spielen, sind günstig zu produzieren und holen auch oft das Maximum an Spannung heraus. Man denke da an Beispiele wie Alfred Hitchcocks Rope, Abwärts von Carl Schenkel, Phone Booth mit Colin Farrell und Buried mit Ryan Reynolds. Am 15. September 2022 wird in Deutschland ein Film in die Kinos kommen, der ebenfalls hauptsächlich an einem kleinen Ort spielt - manche würden dabei sogar von einem «Örtchen» sprechen.

Der Titel des Filmes lautet Ach du Scheisse und es geht um Folgendes: Der Architekt Frank wacht auf und merkt, dass er in einem Baustellen-WC eingesperrt ist. Schnell wird Frank klar, dass er einen Ausweg finden muss, wenn er überleben will. Denn in 80 Minuten soll eine Sprengung ausgelöst werden.

Die Hauptrollen in dem Film, welcher in Echtzeit ablaufen soll, spielen Thomas Niehaus, Gedeon Burkhard und Micaela Schäfer. Burkhard, den man unter anderem aus Kommissar Rex und Quentin Tarantinos Inglourious Basterds kennt, wird dabei die Rolle des Bösewichts spielen. Wir möchten am liebsten gar nicht daran denken, wie der arme Held im Toitoi-Häuschen versuchen wird, sich aus seiner misslichen Lage zu befreien…

Ach du Scheisse hat noch kein Schweizer Kinostartdatum. Jetzt wisst ihr aber immerhin, dass dieser Film existiert. Bitte, gerngsche.

Chris Schelb [crs]

Chris arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow