Marvels «Moon Knight» - so sind die ersten vier Folgen

Marvel liefert weiterhin überzeugenden Content für daheim. In der neuen Serie «Moon Knight» geht es um ägyptische Götter und Multiple Persönlichkeiten. Wir haben die ersten Folgen für euch angeguckt.

Der weisse Ritter © Disney+

Worum geht es?

Steven Grant (Oscar Isaac) ist ein etwas verträumter und harmloser Angestellter des Souvenirladens im London Museum. Sein Leben nicht einfacher machen die Blackouts, die er erleidet und die ihm Kraft und Schlaf rauben. Das geht sogar so weit, dass er im Museum von altägyptischen Schakalen angegriffen wird und sich danach an nicht mehr viel erinnern kann. Die Erklärung ist simpel: Steven teilt sich seinen Körper mit Söldner Mark Spector (Oscar Isaac), der als Avatar des ägyptischen Gottes Khonshu agiert und eigentlich für Recht und Ordnung sorgen soll. In stylischem, weissen Kostüm und mit übermenschlichen Fähigkeiten versehen, wird Steven (und Mark) zu «Moon Knight», der in der Dunkelheit bösen Buben den Garaus macht.

Als grosser Gegenspieler agiert der besonnene und ruhige Arthur Harrow (Ethan Hawke), der sein Leben nach dem Gott Ammit ausgerichtet hat und seinen Kult auf diesem Weg anführt. Während Khonshu seines Zeichens die Bösewichte erst dann schnappt, wenn Böses bereits geschehen ist, verurteilt Ammit die Menschen danach, was sie einst tun werden. Die tätowierte, sich geheimnisvoll bewegende Gerechtigkeitswaage auf dem Arm von Harrow ist dabei entscheidend.

Die Begegnung zwischen Harrow und Grant beginnt mit einer simplen Suche nach einem wertvollen Artefakt, was danach die Geschichte ins Rollen bringt. Beide Parteien tauchen dabei tief in die ägyptische Mythologie ein und finden sich bald inmitten eines göttlichen Disputs, der die Welt aus ihren Fugen werfen könnte.

Whatt? Wer bist du denn?
Whatt? Wer bist du denn? © Disney+

Die Marvel-Maschinerie läuft auf Hochtouren. Zwischen den gross angelegten Filmen mit bekannten Superhelden sind auch die Streamingserien nicht zu stoppen. Aktuell lernen wir einen Kerl kennen, der sich Moon Knight nennt, mit Identitätstörungen zu kämpfen hat und sich mit den Göttern aus dem alten Ägypten anlegt. Als Hauptdarsteller konnte Oscar Isaac verpflichtet werden, der seine verschiedenen Rollen wunderbar anlegt: einmal schusselig mit breitestem British-Akzent und dann als mutiger Söldner mit Kampferfahrung.

Das ergibt einiges an Gezanke und Streit zwischen den so unterschiedlichen Charakteren, die sich einen Körper teilen müssen. Der Gott Khonshu, die «Wurzel allen Übels» wird im Original von Oscargewinner F. Murray Abraham gesprochen und erinnert dabei mit seinen Sprüchen nicht wenig an Venom. Animiert ist der ägyptische Gott herrlich unheimlich und hätte ruhig öfters auftauchen können.

Mit Ethan Hawke in der Rolle des Gegenspielers haben die Macher einen tollen Griff gemacht. Mit störrischer Ruhe und Glasscherben in den Füssen gibt Hawke eine sehr unheimliche Performance. Newcomerin May Calamawy vervollständigt das sehr überzeugend gecastete Star-Ensemble als Gattin des «Söldners» und lässt die Herren spüren, wie Action richtig geht.

Das Ziel ist anvisiert!
Das Ziel ist anvisiert! © Disney+

Inhaltlich scheinen die ersten vier Episoden von Moon Knight schön gegliedert. In jeweils knapp 50 Minuten werden die Figuren vorgestellt, die Geschichte wird lanciert und man bewegt sich aus London weg nach Ägypten, wo die Pyramiden genauestens untersucht werden und die Götter in Fahrt kommen. Das erinnert natürlich an «gute alte» Abenteuerfilme und dürften deren Freunde begeistern.

Fazit der ersten vier Folgen

Moon Knight beginnt stark und mit viel Schwung und Humor. Bald lassen wir den Spass aber ein bisschen auf der Seite liegen und konzentrieren uns auf das Abenteuer, das Oscar Isaac in seiner Doppelrolle wunderbar bestreitet. Die böse Seite ist grauenhaft gut und die animierten Viecher, Götter, Schakale und Kollegen vervollständigen das passende Bild. In Episode vier steht man zwar ein bisschen viel auf der Bremse, aber für das Storytelling machen sogar diese Sequenzen durchaus Sinn. Auch wenn wir den eigentlichen «Moon Knight» doch eigentlich noch viel mehr in Action sehen möchten.

Die sechsteilige Miniserie Moon Knight ist ab dem 30. März 2022 exklusiv auf Disney+ zu sehen. Bis zum 4. Mai 2022 wird immer mittwochs eine neue Folge dazukommen.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Disney+
Themen