«In From the Cold»: Oneway-Ticket Moskau -> New York

Eine amerikanische Hausfrau wird von der CIA verdächtigt, eine russische Ex-Spionin zu sein. Die Hausfrau soll der Agency helfen, einige mysteriöse Todesfälle aufzuklären.

© Netflix

Worum geht es?

Jennifer Franklin (Margarita Levieva) wird von der CIA gekidnappt. Agent Chauncey Lew (Cillian O'Sullivan) ist sich sicher, dass Jennifer eine ehemalige russische Spionin ist. Doch Jennifer streitet dies ab. Als Chauncey seinen Leuten den Befehl gibt, Jennifer zu töten, zeigt sie ihre wahren Kampffähigkeiten. Als sie schlussendlich überwältigt wird, lässt ihr Chauncey keine Wahl. Sie muss für die CIA arbeiten, ansonsten wandert sie wegen Spionage ins Gefängnis, denn Jennifer war vor langer Zeit die russische Spionin Anya Petrova (Spitzname: «The Whisper). Zusammen mit Techniker Christopher Clarke (Charles Brice) bilden sie ein Dreiergespann, das den mysteriösen Todesfällen, die sich in letzter Zeit in Madrid ereignet haben, auf die Spur kommen muss.

Wir finden:

Ein wenig erinnern die Kampfszenen in Episode eins sogar an einige gute asiatische Kampfactionfilme. Da werden Gegner mit Pfannen, Stühlen und Vorhängen ausser Gefecht gesetzt. Allgemein sind die Kampfszenen sicher das Beste an der Serie. In fortwährenden Rückblenden in die 90er Jahre wird der Werdegang der jungen Anya (Stasya Miloslavskaya) zur russischen Spionin gezeigt. Beide Zeitebenen sind zwar spannend, aber sie wirken ab und zu auch ein wenig wie Füllmaterial, da zu wenig Substanz in den jeweiligen Handlungssträngen steckt. Eine Serie, die sehr vielversprechend beginnt und schlussendlich dann ein klein wenig «billig» endet. Eine weitere Staffel ist nicht ausgeschlossen.

Christoph Reiser [chr]

Christoph arbeitet seit 2020 als Freelancer für OutNow. Er weiss, dass man Animationsfilme nicht hassen darf, dafür liebt er Sergio-Leone-Western. Der Besuch eines Filmfestivals ist zuoberst auf seiner Bucket-List, naja fast. Und er mag kein Popcorn im Kino, denn er steht auf Chips.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow