«Ich liebe sie so sehr» - Das «Marry Me»-Interview mit Jennifer Lopez

In der romantischen Komödie spielt J. Lo eine Sängerin, die spontan einen einfachen Lehrer ehelicht. Wir hatten die Gelegenheit, über Zoom mit der Schauspielerin und Sängerin zu sprechen.

© Universal Pictures International Switzerland

Passend zum Valentinstag ist Jennifer Lopez mit einer neuen Romantic Comedy zurück in den Kinos. In Marry Me spielt sie die erfolgreiche Sängerin Kat, die auf einem ihrer Konzerte spontan den Lehrer Charlie (Owen Wilson) heiratet, nachdem ihr Verlobter sie betrogen hat. Im digitalen Zoom-Talk verriet uns der Megastar, welche RomComs ihr Herz zum Schmelzen bringen.

In «Marry Me» spielst du den Musikstar Kat Valdez. Wie würdest du Kat beschreiben?
Für mich ist Kat Valdez eine sehr selbstbewusste Künstlerin und Musikerin, die schon ein alter Hase im Showgeschäft ist. Sie hat etwas aus sich gemacht und sich etwas aufgebaut, auf das sie stolz ist. Zugleich ist sie aber mit ihrem Privatleben unzufrieden. Als Charlie in ihr Leben tritt, ändert sich Kats Blick auf ihr Leben in der Öffentlichkeit. Charlie zeigt Kat, dass auch für sie die Chance auf die wahre Liebe und ein echtes Zuhause besteht.

Wie viel von Kat steckt in dir und wie viel von dir steckt in Kat?
Für diese Rolle musste ich nicht recherchieren. Ich weiss, wie es ist, eine berühmte Musikerin zu sein. Viel herausfordernder war es, zu zeigen, wie es hinter den Kulissen aussieht, wenn mal etwas schiefgeht. Wie es sich anfühlt, wenn die ganze Welt sich auf eine Story stürzt und sich über dich lustig macht. In vielen dieser Momente konnte ich eine emotionale Wahrheit mit in die Figur einbringen. Ein Gefühlsleben, das sich wirklich authentisch und echt anfühlt.

© Universal Pictures International Switzerland. All Rights Reserved.

Soziale Medien spielen in dem Film eine wichtige Rolle. Kat muss mit dem Druck zurechtkommen, der von Social Media ausgeht.
Früher gab es nur die Boulevardzeitungen oder die Presse. Heute sind es auch die sozialen Medien, die Personen des öffentlichen Lebens unter Druck setzen und stressen. Aber genau das macht diesen Film so modern. Er zeigt, wie es ist, wenn einem in aller Öffentlichkeit das Herz gebrochen und man blossgestellt wird. Und er zeigt, wie schnell sich solch eine Nachricht heutzutage verbreitet. Früher hiess es: «Schauen wir mal, ob überhaupt jemand diese Story aufgreift.» Heute kann man sich da zu hundert Prozent sicher sein. Wenn etwas passiert, wird es jemand mitbekommen und mit dem Smartphone festhalten. Sie werden darüber reden, und sie werden es teilen. Wenn man im Licht der Öffentlichkeit steht, kann es schwierig sein, damit zurechtzukommen. Vor allem, wenn man einen herben Rückschlag erlitten hat. So wie Kat am Anfang des Films.

Lass uns kurz über das Kostümdesign reden. In dem Film gibt es so viel Fashion und tolle Outfits zu sehen. Welches war dein liebstes?
Lass mich kurz nachdenken. Es waren wirklich viele. Das Hochzeitskleid, das Zuhair Murad designt hat, war natürlich der Wahnsinn. Allerdings war es ziemlich unbequem. Ich musste es insgesamt vier Tage tragen und es sass wirklich sehr eng. (lacht)

© Universal Pictures International Switzerland. All Rights Reserved.


Du hast schon in einigen romantischen Komödien mitgespielt. Fühlt sich dies wie eine Art Heimkehr für dich an und liegt dir das Genre besonders am Herzen?
Ja, das tut es. Ich selbst als Zuschauerin liebe es, romantische Komödie zu gucken. Einige meiner Lieblingsfilme sind RomComs, wie zum Beispiel «When Harry met Sally». Ich bin quasi mit all den Filmen aus der Meg Ryan-Ära und Julia Roberts-Ära aufgewachsen. Ich liebe sie so sehr. Es ist tatsächlich wie eine Art Heimkehr für mich. Auch weil es eine Weile her ist, dass ich selbst in einer RomCom mitgespielt habe - und dieses Jahr bin ich in gleich zwei zu sehen: «Marry Me» und «Shotgun Wedding».

Swantje Oppermann [swo]

Swantje ist seit 2013 Teil der OutNow-Crew. Zu ihren Lieblingen gehören «Jurassic Park», «When Harry Met Sally» und «Se7en». Bei «Titanic» muss sie noch heute heulen. Das Filmfestival Venedig liebt sie nicht nur wegen der Filme, sondern auch, weil dort der Aperol Spritz in rauen Mengen fliesst.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. Instagram
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Universal
Themen