«Euphoria» - Season 2: So ist Folge 4

Höhen und Tiefen erleben die Charaktere in der vierten Episode von «Euphoria». Leider trifft dies auch auf die Qualität der 59 Minuten zu. Neben tollen Sachen gibt es auch einige doofe.

© 2022 Home Box Office, Inc. All rights reserved.

So, die Halbzeit in der zweiten Staffel von Euphoria ist erreicht. Man wird das Gefühl nicht los, dass die unterschiedlichen Handlungsstränge (darunter gleich zwei Dreiecksgeschichten) am Ende in glorioser «Ozymandias»-Manier (gemeint ist damit die geniale drittletzte Episode von Breaking Bad) in dramatischer Art und Weise zusammenkommen werden. Dies unterstreicht auch die vierte Episode, in denen gleich mehrere Situationen zu eskalieren drohen. Jules macht mit Elliot rum, Cal Jacobs hat einen Nervenzusammenbruch und Cassie spricht Nate gegenüber ernsthafte Drohungen aus, wenn ihre Geheimniskrämerei so weitergeht. Hui, es war ganz schön viel los in den 59 Minuten.

Beginnen wir mit dem Positiven: Cassies Auftritt im Schlafzimmer von Nate war cool. Ihr «I am crazier. It's something you should be scared of» hat ordentlich gesessen und funktioniert dann für den Rest der Folge mit Cassie und Nate an Maddies Geburtagsparty wie eine fiese Spannungsschraube. Wann platzt Cassie der Kragen, wann sagt sie Maddie, dass sie in einer Beziehung mit ihrem On-and-Off-Boyfriend ist? Schade eigentlich, dass dann nach einem Saufgelage nicht Worte Cassies Mund verlassen, sondern das, was sich zuvor in ihrem Magen befand. Da wären wir leider wie schon bei der ersten Episode wieder zu nahe bei American Pie.

Auch Cal Jacobs spätnächtlicher Zusammenbruch vor der versammelten Familie (inkl. urinieren auf dem Parkett) war deutlich über das Ziel hinausgeschossen. Im Gegensatz dazu trifft Rues Halluzination von ihrem verstorbenen Vater voll ins Herz. Deshalb die Bitte an Showrunner Sam Levinsion: Bitte wieder mehr Herz und weniger Kotze und Geschlechtsteile.

Euphoria gibt es auf Englisch mit englischen Untertiteln im Entertainment-Pass von Sky Show, der pro Monat 14.90 Franken kostet. Die deutsche Synchronfassung wird auf Sky ab dem 23. März 2022 folgen. Die Episoden gibt es aber auch gratis zum Streamen in der Mediathek des Westschweizer Senders RTS un. Als Sprachfassungen stehen Englisch und Französisch zur Verfügung.

Zur vierten Episode in der RTS-Mediathek.

Chris Schelb [crs]

Chris arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow