Marco gräbt aus - Von Hexen, Dämonen und einer sehr grossen Frau

Marco gräbt nicht nur unbekannte Filme aus den Siebzigern und Achtzigern aus, sondern auch noch ältere Sachen und sogar auch Neueres mit Kate Beckinsale und Nicolas Cage.

Nicolas Cage in «Willy's Wonderland» © Splendid Film

Attack of the 50 Ft. Woman

Produktion: USA 2020 (106 min)
Genre: Söldner vs. Löwen-Action
Regie: M.J. Bassett

Plot:
Auf der Flucht von Menschenhändlern verschanzt sich eine Gruppe Söldner mit befreiten Entführungsopfer auf einer Löwen-Farm.

Marco's Take:


Ausgraben oder vergraben?: Ausgraben!
Wo schauen? Auf Blu-ray/DVD/VHS, Apple TV

Willy's Wonderland

Produktion: USA 2021 (88 min)
Genre: Puppen-Horror-Komödie
Regie: Kevin Lewis

Plot:
Beim Putzen eines verwahrlosten Diners wird der Hauswart von animatronischen Figuren angegriffen.

Marco's Take:
Ach Nicolas! Und für einmal ist nicht der Host des Outcasts gemeint, sondern Kultschauspieler Nicolas Cage, dessen Filmographie eine riesige Berg- und Talfart ist. Mit Willy's Wonderland ist er wirklich ganz unten angekommen. Auf Papier mag die Story ja nach witzigem Splatter-Trash aussehen, doch die hyperaktive Regie setzt dem Spass einen Dämpfer auf. Cage sagt kein Wort im Film, um seine «Man with no Name»-Persona zu unterstreichen, und die nervigen Teens sollten wohl eine Parodie auf die Slasher-Opfer der 80er sein. Funktionieren tut alles nicht und die Kampfsequenzen mit den vermeintlich kuscheligen Restaurantmaskottchen sind repetitiv, einfallslos und unspektakulär. Weg damit!

Ausgraben oder vergraben?: Vergraben!
Wo schauen? Auf Blu Ray/DVD/Apple TV, Swisscom, Sky, Rakuten, Google Play

The Reckoning

Produktion: UK 2020 (100 min)
Genre:: Hexenprozess-Trash
Regie: Neil Marshall

Plot:
Die jungle Wittwe Evelyn steht während der Zeit der Pest unter Verdacht eine Hexe zu sein.

Marco's Take:
Der britische Kultregisseur Neil Marshall (The Descent) ist nicht gerade bekannt für Arthouse-Produktionen. Umso witziger ist es, dass er und seine Frau Charlotte Kirk mit diesem gemeinsam geschriebenen Drehbuch es teilweise versuchen, ernste Töne anzuschlagen und diese mit Trashkino zu kombinieren. Liest man die Wikipedia-Seite von Kirk, die hier in der Hauptrolle all ihre Schauspieldefizite aufzeigt, wird deutlich, welche Themen hier verarbeitet werden. Dennoch gibt es Blutfontänen, Dämonen-Sex und grausige Folterinstrumente, während ein alles überdröhnender Score die Ohren attackiert. Das alles ist eigentlich schlecht, aber deshalb auch irgendwie gut.

Ausgraben oder vergraben?: Ausgraben!
Wo schauen? Auf Blu Ray/DVD/Apple TV

Jolt

Produktion: USA 2021 (91 min)
Genre:: Action-«Komödie»
Regie: Tanya Wexler

Plot: Eine junge Frau, die an beinahe übernatürlichen Wutausbrüchen leidet und diese per modernster Technik unterdrückt, lernt ihre «Mutation» als Waffe zu nutzen.

Marco's Take:

Eigentlich beginnt alles ganz vielversprechend und mit Kate Beckinsale ist eine gerngesehene Leinwandheldin endlich wieder einmal in einer Actionrolle zu sehen. Ihre Figur scheint etwas jünger zu sein als die Schauspielerin selbst, doch da kann man ein Auge zudrücken. Jai Courtney ist witzig in einer etwas anderen Rolle als Love Interest und auch die Nebenfiguren sind prominent besetzt. Der Film leidet jedoch an einer unspektakulären Inszenierung, lahmen Actionszenen und einem vorhersehbaren Plot. Der Versuch, schwarzen Humor einzuflechten, endet in Stirnrunzeln statt Lacher. Am Schluss wird sogar noch ein Sequel aufgegleist, von dem wir hoffentlich verschont bleiben werden. Alles richtig macht jedoch Komponist Dominic Lewis (The King's Man), dessen Score die fehlende Energie der Action versucht gutzumachen.

Ausgraben oder vergraben?: Vergraben!
Wo schauen? Auf Blu-ray/Amazon Prime

Marco Albini [ma]

2003 verfasste Marco seine erste Kritik auf OutNow und ist heute vor allem als Co-Moderator des OutCast tätig. Der leidenschaftliche «Star Wars»-Fan aus Basel gräbt gerne obskure Genrefilme aus, aber Komödien sind ihm ein Gräuel.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow