Disney schickt weiteren Pixar-Film direkt auf Disney+

Bei Pixar zu arbeiten macht momentan wohl nicht viel Spass. Bereits der dritte Film des Animationsfilmstudios in Folge wird nicht in die Kinos gebracht, sondern direkt im Streaming angeboten.

© Disney/Pixar

Disney hat auf seinem Twitter-Kanal verkündet, dass der Pixar-Animationsfilm Turning Red ab dem 11. März 2022 exklusiv auf Disney+ zu sehen sein wird. «Exklusiv» bedeutet, dass der Film nur dort zu sehen sein wird und es so zu keinem Kinostart mehr kommen soll. Turning Red hätte am 10. März 2022 in den Schweizer Kinos starten sollen.

«Angesichts der verzögerten Erholung an den Kinokassen, insbesondere bei Familienfilmen, bleibt die Flexibilität das Herzstück unserer Vertriebsentscheidungen», so Kareem Daniel, Vorsitzender der Distributionsleitung von Disney.

Diese Entscheidung wurde gefällt, nachdem der Disney-Film Encanto im November hinter den Erwartungen geblieben ist. In den USA spielte der Film 91.8 Millionen Dollar ein. Vergleichsfilm Coco machte vor vier Jahren noch 210 Millionen Dollar. Dabei muss jedoch erwähnt werden, dass bei Encanto Wochen vor dem Kinostart verkündet wurde, dass Disney den Film pünktlich zu Weihnachten - und damit nur 30 Tage nach dem Kinostart - auf Disney+ stellen wird. So werden viele Familien wohl einfach etwas mehr als vier Wochen länger auf den Film gewartet haben, anstatt den Trip ins Kino auf sich zu nehmen.

Für die Kinobetreiberinnen und Kinobetreiber in der Schweiz ist diese News frustrierend, waren es doch Familienfilme, die in den vergangenen Monaten ziemlich gut funktionierten und das Publikum zurückbrachten. Tom & Jerry, Paw Patrol: The Movie und The Croods: A New Age schafften es alle in den Jahrescharts in die Top-10. Encanto belegte derweil den starken 15. Platz und es wurden in der ersten Woche von 2022 schon über 10'000 Tickets für den Film gelöst - trotz der Verfügbarkeit auf Disney+.

«Encanto»
«Encanto» © Disney

Noch viel frustrierender dürfte die Sache aber für die Leute bei Pixar sein. Turning Red ist nach Soul und Luca der bereits dritte Film des Studios in Folge, dem ein Kinostart verwehrt bleibt und der stattdessen direkt und ohne Zusatzkosten auf Disney+ angeboten wird. Disney-Filme wie Raya and the Last Dragon, Cruella, Mulan und Black Widow wurden im Gegensatz dazu bei Möglichkeit auch zeitgleich im Kino veröffentlicht. Wollte man diese Filme dann aber zum Kinostart lieber auf Disney+ sehen, musste man noch zusätzlich 29 Franken pro Film bezahlen. Es ist also ziemlich offensichtlich, dass Disney- und Pixar-Filme unterschiedlich gehandhabt werden. Der nächste Pixar-Film ist übrigens das Toy-Story-Spin-off Lightyear, welches am 16. Juni 2022 in die Kinos kommen soll.

«Lightyear»
«Lightyear» © Disney, All Rights Reserved

In Turning Red geht es um die 13-jährige Mei Lee, die sich schlagartig in einen riesigen Roten Panda verwandelt, sobald sie sich aufregt - was als Teenager ja praktisch ständig der Fall ist.

Der Trailer zu «Turning Red»

© Disney / Pixar

Chris Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Disney
Thema