Daumen hoch! Die besten Filme von 2022, die wir schon sehen konnten

Viele Filme, die wir an Festivals wie Sundance, Cannes, Venedig, Toronto oder Zürich sehen, kommen erst im Folgejahr in die Schweizer Kinos. Diese Filme hier können wir euch für 2022 ans Herz legen.

«King Richard», «The Worst Person in the World», «Spencer» © Sony Pictures, Frenetic Films, DCM

Spencer - Kinostart: 13. Januar 2022

Worum geht es?

Die Beziehung zwischen Prinzessin Diana (Kristen Stewart) und der royalen Familie ist am Tiefpunkt. Nun stehen die Weihnachtsfeiertage auf dem Anwesen der Queen in Sandringham vor der Tür. Drei Tage, die für Diana kaum auszuhalten sind und sie zu einem lebensverändernden Entschluss bringen.

OutNow meint:

Pablo Larraín inszeniert den Film als schaurige Fabel mit einer starken Kristen Stewart als Lady Di. Zur ganzen Kritik.

© DCM

Pleasure - Kinostart: 13. Januar 2022

Worum geht es?

Um sich im Geschäft zu etablieren, lässt sich Bella Cherry, eine junge, zielstrebige Schwedin, auf Hardcore-Pornodrehs. Doch die erlebte Rohheit kann sie nicht so gut einstecken, wie sie dachte, und lässt sie ihre Berufswahl reflektieren.

OutNow meint:

Ungeschönter und differenzierter Blick auf die Pornoindustrie, der viele relevante Fragen aufwirft. Zur ganzen Kritik.

© Xenix Filmdistribution GmbH

The Worst Person in the World - Kinostart: 20. Januar 2022

Worum geht es?

Julie geht eine Beziehung mit Aksel ein, ändert ihre Ansichten betreffend beruflicher Ausrichtung aber öfter als die Unterwäsche. So richtig festlegen mag sie sich nicht im Leben, stets lässt sie sich mehrere Optionen offen. So auch, als ihr die Beziehung zu öde wird.

OutNow meint:

Ein vielfältiges Filmerlebnis - realistisch, authentisch, emotional und mit tollem Schauspiel. Zur ganzen Kritik.

© Oslo Pictures

Ninjababy - Kinostart: 3. Februar 2022

Worum geht es?

Rakel führt ein unbekümmertes Leben und tut, worauf sie gerade Lust hat. Dies ändert sich schlagartig, als sie auf Anraten ihrer Mitbewohnerin Ingrid einen Schwangerschaftstest macht und dieser zum grossen Erstaunen der beiden positiv ausfällt. Fortan wird für Rakel nichts mehr sein, wie es war.

OutNow meint:

Absurd, lustig und tragisch zugleich, wobei besonders die Comic-Parts zu gefallen wissen. Zur ganzen Kritik.

© Lars Olav Dybvig and Motlys

De son vivant - Kinostart: 10. Februar 2022

Worum geht es?

Benjamin erhält eine niederschmetternde Diagnose: Er hat Krebs im Endstadium, seine verbleibende Lebenszeit ist sehr begrenzt. Er will sein Schicksal nicht wahrhaben, auch die Unterstützung seiner Mutter Crystal hilft ihm nur bedingt dabei.

OutNow meint:

Tristes Drama mit Tränenpotenzial: Die Thematik geht nahe und wird emotional abgehandelt. Zur ganzen Kritik.

© Laurent CHAMPOUSSIN / LES FILMS DU KIOSQUE

A Chiara - Kinostart: 17. Februar 2022

Worum geht es?

Chiara pflegt eine innige Beziehung zu ihrer Familie. Als am Tag nach dem Geburtstagsfest ihrer Schwester Giulia ihr Vater Claudio spurlos verschwunden ist, beginnt Chiara, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Ihre Recherche führt sie direkt in den Untergrund der kalabrischen Mafia.

OutNow meint:

Hochauthentisch und in düsterer, mysteriöser Atmosphäre erzählt der Gewinner des internationalen Spielfilmwettbewerbs am Zurich Film Festival 2021 eine fesselnde Geschichte. Zur ganzen Kritik.

© Frenetic Films

King Richard - Kinostart: 24. Februar 2022

Worum geht es?

Richard Williams (Will Smith) hat einen Plan: Er möchte seine beiden Töchter Venus und Serena zu den besten Tennisspielerinnen aller Zeiten machen. Doch auf dem Weg dorthin muss Vater Williams jede Menge Hindernisse aus dem Weg räumen.

OutNow meint:

Zwischendurch etwas konfliktscheu, aber dafür mit vielen herzerwärmenden und lustigen Momenten sowie einem sensationellen Will Smith. Zur ganzen Kritik.

© Sony Pictures Releasing Switzerland GmbH

Olga - Kinostart: 24. Februar 2022

Worum geht es?

2013: Die 15-jährige Olga ist eine der besten Turnerinnen der Ukraine. Doch weil ihre Mutter eine regierungskritische Journalistin ist, ist sie in Kiew nicht mehr sicher. So kommt sie zum Training in die Schweiz, das Land ihres Vaters. Doch die Situation in ihrem Heimatland macht ihr zu schaffen.

OutNow meint:

Souverän inszeniertes und gespieltes Sportlerinnendrama mit politischem Einschlag. War die Schweizer Oscar-Einreichung für die Verleihung 2022. Zur ganzen Kritik.

© Studio / Produzent

Lynx - Kinostart: 24. Februar 2022

Worum geht es?

Manchmal sieht man sie, dann monatelang nicht, und plötzlich tauchen sie wieder auf. Die Luchse, die im 19. Jahrhundert in Westeuropa ausgerottet waren, kehren allmählich wieder zurück. Regisseur Laurent Geslin begibt sich auf Spurensuche, um das Wesen der scheuen Kleinkatzen zu ergründen.

OutNow meint:

Ein zartes, berauschend schönes Porträt, das einen mit auf die Pirsch nimmt. Zur ganzen Kritik.

© JMH

Les Olympiades, Paris 13e - Kinostart: 3. März 2022

Worum geht es?

Émilie ist auf der Suche nach einem neuen Mitbewohner für ihr grosszügiges Apartment. So lernt sie den attraktiven Lehrer Camille kennen. Kaum ist er eingezogen, haben die beiden Sex. Als Camille jedoch klarstellt, dass er nicht auf der Suche nach einer festen Beziehung ist, sondern sich nur für ein Mitbewohnerverhältnis mit Benefit interessiert, verkompliziert dies die Wohnsituation.

OutNow meint:

Ein feinfühlig inszeniertes, intimes und erotisches Drama von Jacques Audiard, das den Nerv der Zeit trifft und in wunderschönen Schwarzweissaufnahmen erzählt wird. Zur ganzen Kritik.

© Filmcoopi

Soul of a Beast - Kinostart: 10. März 2022

Worum geht es?

In Zürich passt Gabriel allein, aber liebevoll auf seinen Sohn Jamie auf. Die Mutter ist abwesend. Als sich Gabriel zur Ablenkung der Vaterfreuden ins Nightlife stürzt, lernt er Corey kennen, die Freundin seines besten Freundes. Bald kommen Corey und Gabriel nicht mehr voneinander los.

OutNow meint:

Emotional, opulent und trotz viel Zürich-Groove ein sehr internationaler Schweizer Film mit den Shooting-Stars Luna Wedler und Ella Rumpf Zur ganzen Kritik.

© Ascot Elite Entertainment Group. All Rights Reserved.

La Mif - Kinostart: 17. März 2022

Worum geht es?

Die Mädchen in einem welschen Erziehungsheim haben alle ein schlimmes Schicksal durchgemacht und ineinander eine neue Familie gefunden. Das Zusammenleben mit den Erzieherinnen und Erzieher ist jedoch auch nicht immer einfach.

OutNow meint:

Unglaublich realistisches, berührendes Drama und der wohl bisher beste Schweizer Film des Jahres 2021. Zur ganzen Kritik.

© Joseph Areddy

L'événement - Kinostart: 24. März 2022

Worum geht es?

Frankreich, 1963. Die Literaturstudentin Anne wird nach einer Nacht mit einer flüchtigen Bekanntschaft ungeplant schwanger. Anne möchte das Kind nicht behalten, Abtreibung aber ist verboten. Verzweifelt sucht sie nach einem Weg, das Baby abzutreiben.

OutNow meint:

Mit viel Ruhe und Feingefühl inszenierter Film, der zunehmend an Intensität gewinnt. Gewinner des Venedig-Filmfestivals 2021. Zur ganzen Kritik.

© Frenetic Films

Presque - Kinostart: 7. April 2022

Worum geht es?

Igor ist körperlich beeinträchtigt, Louis führt ein Bestattungsunternehmen. Durch einen unglücklichen Zu- und Unfall treffen die beiden Männer aufeinander. Igor findet in Louis schnell einen Freund, Louis ist gestresst, muss er doch eine Überführung einer Leiche ins Ausland in Angriff nehmen.

OutNow meint:

Herrlicher Humor und gefühlvolle Tragik: Der Film bietet beste Unterhaltung und stösst Gedanken an. Zur ganzen Kritik.

© JMH

The Electrical Life of Louis Wain - Kinostart: 21. April 2022

Worum geht es?

Louis Wain (Benedict Cumberbatch) lebt in seiner eigenen Welt auf einem Anwesen mit seinen Schwestern. Als er Emily (Claire Foy), die Gouvernante im Haus kennenlernt, spüren sie so viel Elektrizität, dass sie heiraten. Dunkle Wolken ziehen aber am Horizont auf. Um Schicksalsschläge zu verarbeiten, malt er Katzen.

OutNow meint:

Der Film ist ein faszinierendes Gemälde, das uns das Seelenleben der Hauptfigur näher bringt. Zur ganzen Kritik.

© Courtesy of TIFF

My Sunny Maad - Kinostart: 28. April 2022

Worum geht es?

Die Tschechin Helen fühlt sich ihr ganzes Leben allein und sehnt sich danach, irgendwo dazuzugehören. Als sie sich in den Afghanen Nazir verliebt, erhält sie genau das: Sie zieht nach Kabul, heiratet Nazir und wird Teil einer grossen Familie. Doch als Frau hat sie es dort nicht leicht.

OutNow meint:

Einfühlsames animiertes Drama, das durch schöne Momente überzeugt und viel Gespür für Figurenzeichnung und Atmosphäre besitzt. Zur ganzen Kritik.

© Michaela Pavlátová

Chris Schelb [crs]

Chris arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow