Neue Corona-Massnahmen vom 17. Dezember 2021: 2G und Maskenpflicht in den Kinos

Um das Coronavirus einzudämmen und die Verbreitung der Omikron-Variante zu verlangsamen, hat der Bundesrat vor einer Woche neue Massnahmen eingeführt. Wir sagen dir, was du jetzt wissen musst.

Bild aus «Bad Luck Banging or Loony Porn» © Xenix Films

In den Kinos gilt von nun an 2G und eine Maskenpflicht. Damit können nur noch Geimpfte und Genesene Kinovorstellungen besuchen. Wer weder geimpft und/oder genesen ist, kommt mit einem negativen Testergebnis nicht mehr in eine Vorstellung. Diese Regel gilt für alle Personen ab 16 Jahren. Wer noch unter 16 Jahren ist, muss kein Zertifikat vorweisen. Zudem gilt in den Sälen für alle wieder eine Maskenpflicht. Für die Konsumation von Getränken und Snacks darf die Maske jedoch kurz abgenommen werden. Es darf dabei nur im Sitzen konsumiert werden.

Die Kinos haben jedoch die Möglichkeit, den Zugang auf 2G+ zu beschränken und damit auf die Maskenpflicht in Innenräumen zu verzichten. Das «+» bedeutet, dass man neben dem Covid-Zertifikat, das einen als geimpft oder genesen ausweist, zusätzlich noch ein negatives Testresultat vorweisen muss, der bei einem Antigen-Test 24 Stunden, bei einem PCR-Test 72 Stunden lang gültig ist. Ist die zweite Impfung oder die Booster-Impfung jedoch weniger als 120 Tage alt, dann ist das «+» während dieses Zeitraums schon inbegriffen, man muss also kein negatives Testresultat mitbringen. Bis jetzt ist uns aber kein Kino bekannt, das 2G+ verlangt.

Chris Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
bag.admin.ch