27. Genfer Filmfestival: Der neue Almodóvar, «Stillwater» und viele spannende XR-Projekte

Das Filmfestival hat in diesem Jahr ein Programm aus 140 Werken zusammengestellt. Neben vielen filmischen Entdeckungen auf den Leinwänden gibt es auch Besuche von Luca Guadagnino und Udo Kier.

«Goliath - Playing with Reality» © GIFF

Ab Freitag, 5. November 2021, findet in der Romandie die bereits 27. Ausgabe des Geneva International Film Festivals (GIFF) statt. Die Festivalgänger können sich auf ein vielseitiges Programm freuen, darunter auch viele Schweizer Premieren von heisserwarteten Filmen. Ganz oben auf der Liste dürfe bei vielen Madres paralelas stehen, der neue Film von Pedro Almodóvar, der in Venedig seine Weltpremiere feierte und für den Penélope Cruz als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet wurde. Deutschschweizer Kinostart ist am 16. Dezember 2021.

Keinen offiziellen Schweizer Kinostart wird hingegen Stillwater bekommen. Der spannende Thriller von Oscarpreisträger Tom McCarthy (Spotlight) wird aber am GIFF zu sehen sein und dort seine Schweizer Premiere feiern. Matt Damon spielt darin einen Vater, der nach Frankreich reist, um dort seine inhaftierte Tochter Allison zu befreien. Wer den Film also auf einer grossen Leinwand sehen möchte, der reist am 14. November nach Genf. Weitere Programmhighlights sind die diesjährige Schweizer Oscar-Einreichung Olga, die Tragikomödie Swan Song mit Udo Kier, der Dokumentarfilm Street Gang: How We Got to Sesame Street sowie der japanische Animationsfilm Belle von Mamoru Hosoda (Mirai). Zudem wird der gefeierte Regisseur Luca Guadagnino (Call Me by Your Name) eine Masterclass geben.

«Stillwater»
«Stillwater» © Universal Pictures International Switzerland. All Rights Reserved.

Neben den abendfüllenden Spiel- und Dokumentarfilmen bietet einem das GIFF aber auch immer einen Blick in eine mögliche Zukunft. Innovative Narration steht sogar im Mittelpunkt der 27. Ausgabe. Im internationalen Wettbewerb für immersive Werke gibt es Installationen und XR-Angebote an der Schnittstelle zwischen Narration und Technologie zu entdecken. «XR» steht für «Extended Reality» und umfasst Augmented, Mixed- und Virtual-Reality (AR, MR, VR). Ein solches Projekt ist Goliath - Playing with Reality. In dieser 25-minütigen Dokumentation erzählt ein Mann die Geschichte seines Lebens, das von der Isolation in einer psychiatrischen Anstalt geprägt ist. Wir konnten den Film bereits an einer Präsentation am Zurich Film Festival sehen und waren schwer beeindruckt, wie die Macher Barry Gene Murphy und May Abdalla die subjektiven Grenzen der Realität ausloten. In dem Film ist dabei unter anderem auch Hollywood-Star Tilda Swinton zu hören.

Das 27. GIFF findet vom 5. bis zum 14. November 2021 statt. Mehr über das Programm erfährt ihr auf der offiziellen Webseite des Festivals.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow