Bei «Good Girls» gibts neuen Wein in alten Schläuchen - oder doch umgekehrt?

Die vierte und leider auch letzte Staffel der humorvollen Krimiserie «Good Girls» bietet wieder einiges an Spannung und vor allem sehr gute Unterhaltung mit einer starken Christina Hendricks.

© NBC Universal

Worum geht es?

Die beiden Schwestern Beth (Christina Hendricks) und Annie (Mae Whitman) machen zusammen mit ihrer Freundin Ruby (Retta) in Staffel vier genau das, worin sie inzwischen Meisterinnen ihres Fachs sind: Geldwäsche. Natürlich immer mit dem Damoklesschwert in Menschengestalt über sich, dem Gangster Rio (Manny Montana). Dabei erfährt Beth, dass Rio einen Boss hat - und dieser ist dann doch eine Überraschung.

Wir finden:

Auch die vierte Staffel bietet gute Unterhaltung. Eine Serie, bei der man problemlos einige Episoden hintereinander schauen kann. Sie tut nicht weh, unterhält aber sehr, ohne dabei allzu sehr ins Oberflächliche abzudriften. Die drei Hauptdarstellerinnen spielen ihr schauspielerisches Talent gekonnt aus, allen voran natürlich Christina Hendricks. Wer an den ersten drei Staffeln seine Freude hatte, wird mit den 16 neuen Folgen nichts falsch machen.

Christoph Reiser [chr]

Christoph arbeitet seit 2020 als Freelancer für OutNow. Er weiss, dass man Animationsfilme nicht hassen darf, dafür liebt er Sergio-Leone-Western. Der Besuch eines Filmfestivals ist zuoberst auf seiner Bucket-List, naja fast. Und er mag kein Popcorn im Kino, denn er steht auf Chips.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow