Kinostart von «Hotel Transsilvanien - Eine Monster Verwandlung» gestrichen

Der vierte Teil der erfolgreichen Animationsfilmreihe (mehr als 1.3 Milliarden am Box-Office) wird nicht in die Kinos kommen. Das Studio verhandelt momentan mit Amazon über einen Streamingstart.

«Hotel Transsilvanien - Eine Monster Verwandlung» © Sony Pictures Releasing Switzerland GmbH

Die grossen Hollywoodstudios vermuten, dass es Familienfilme in den kommenden Monaten schwer haben werden. Dies wegen der Tatsache, dass sich Kinder immer noch nicht gegen das Coronavirus impfen lassen können. Die Überlegung ist, dass deshalb Eltern lieber auf Nummer sicher gehen und keinen Kinobesuch riskieren wollen - und dies obwohl die Kinos mit den Sicherheitsvorkehrungen eigentlich recht sicher sind. Nachdem Paramount bereits Clifford the Big Red Dog auf unbestimmte Zeit verschoben hat, sah sich nun auch Sony Pictures zum Handeln gezwungen.

Wie der Hollywood Reporter berichtet, wurde der Kinostart von Hotel Transsilvanien - Eine Monster Verwandlung gestrichen. Das Studio soll sich momentan mit Amazon in Gesprächen befinden. Für eine Summe von 100 Millionen Dollar will Amazon den Film kaufen und dann exklusiv auf seiner Plattform Prime Video anbieten. Der Deal wird für fast alle Regionen gelten. Wie wir erfahren haben, wurde deshalb nun auch der geplante Schweizer Kinostart am 23. September 2021 abgesagt. Damit bleibt an diesem Datum mit Titane nur noch ein Film für die ganze Familie übrig. Achtung, beim letzten Satz handelt sich um einen Scherz. Schaut bloss nicht mit Kids und dem Grosi den brutalen Cannes-Gewinner von Julia Ducournau an, um Himmels Willen!

Mit Hotel Transsilvanien - Eine Monster Verwandlung verschwindet einer der grössten Filme von 2021 von der Startliste. Die ersten drei Teile der Reihe um die Monster Dracula, Frankenstein und ihre Freunde haben weltweit zusammen über 1.3 Milliarden Dollar eingespielt. Hotel Transsilvanien 3 - Ein Monster Urlaub hat alleine in der Schweiz über 250'000 Ticketverkäufe verzeichnet. Dass der vierte Teil nun wohl direkt zu Amazon abwandert, ist deshalb nicht nur für die Fans der Reihe hart, sondern besonders auch für die Kinos.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Hollywood Reporter / OutNow

Kommentare Total: 1

Fast Bruce

na wunderbar. dank "corona" kommen die filme per stream und damit schneller als download in der szene mit top bild und ton.

Kommentar schreiben