14 (!) neue «South Park»-Filme

ViacomCBS möchte bei seinem Streamingdienst Paramount+ Vollgas geben und hat deshalb die «South Park»-Macher Trey Parker und Matt Stone für ganz viel Trickfilmwahnsinn an sich gebunden.

«South Park: Bigger Longer & Uncut» © Warner Bros.

Der arme Kenny...

Es ist 22 Jahre her, seit Trey Parker und Matt Stone mit South Park: Bigger Longer & Uncut eines der lustigsten Musicals aller Zeiten erschufen. Songs wie «Uncle Fucka», «Blame Canada» und «Kyle's Mom's a ...» singt man auch heute immer noch mit. Dabei war der Zeitpunkt der Veröffentlichung des Kinofilmes recht speziell. Die Arbeiten dazu begannen, als die South-Park-Serie noch mitten in der ersten Staffel stand - die Simpsons benötigten im Gegensatz 22 Staffeln bis sie den Sprung auf die Leinwand wagten. Momentan befindet sich die Serie South Park bereits in der 24. Staffel, doch auf einen neuen Film wartete man seit 1999 vergebens. Gespräche gab es zwar immer mal wieder, doch wurde es nie konkret - bis jetzt.

Wie mehrere Branchenportale berichten, haben die South-Park-Erschaffer Trey Parker und Matt Stone mit ViacomCBS einen Deal über 900 Millionen Dollar abgeschlossen. Dieser garantiert, dass die Serie sicher noch bis zur 30. Staffel und damit bis zum Jahr 2027 weitergeführt wird. Obendrauf sollen Parker und Stone in den nächsten Jahren satte 14 South-Park-Filme produzieren, welche dann auf dem ViacomCBS-Streamingservice Paramount+ zu sehen sein werden.

In der Schweiz werden die 14 Filme aller Wahrscheinlichkeit nach über den Pay-TV-Anbieter Sky abrufbar sein. Das Unternehmen arbeitet momentan noch die letzten Details aus, damit Sky-Kunden auch hierzulande die Inhalte von Paramount+ zu sehen bekommen. Es ist aber auch möglich, dass nach einer Weile der South-Park-Heimsender Comedy Central die Filme ebenfalls ausstrahlen wird.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Variety