Das kann die dritte Staffel von «How to Sell Drugs Online (fast)»

Ein Jahr nach Staffel zwei dürfen wir auch in Staffel drei dem kreativen Moritz dabei zusehen, wie er versucht, ein Comeback in der Welt des Online-Drogenhandels zu feiern.

© Netflix

Worum geht es?

Auf einer Klassenfahrt steht Moritz (Maximilian Mundt) wieder mal unter Strom. Er ist drauf und dran «drugsonline 2.0» zu lancieren. Wenn da nur diese verflixten Fehler im Programmcode nicht wären. Kommt dazu, dass Moritz allergisch auf die Haselsträucher in der Umgebung reagiert, was zu einem sehr irritierenden Aussehen bei ihm führt. Er sieht keine andere Möglichkeit als seinen ehemaligen Freund Lenny (Danilo Kamperidis) um Hilfe zu bitten. Das wiederum passt Lennys Freundin Kira (Lena Urzendowsky) überhaupt nicht.

Wir finden:

Lässt man Episode eins weg, ist auch die dritte Staffel äusserst gelungen. In Episode eins muss man einen sehr peinlichen Klassenlehrer ertragen, dessen Sprüche nur zum Fremdschämen sind. Doch in den restlichen fünf Episoden wird eine ähnliche Story wie in den ersten beiden Staffeln erzählt. Die Spielereien und popkulturellen Anspielungen sind das, was die Serie besonders macht und wo ganz offenbar viel Liebe zum Detail dahinter steckt. Das zeigt sich nur schon in der Wahl der Episodentitel, die zusammen ein kleines Gedicht ergeben. Wem die ersten beiden Staffeln gefallen haben, wird auch mit der neusten Staffel seine Freude haben.

Christoph Reiser [chr]

Christoph arbeitet seit 2020 als Freelancer für OutNow. Er weiss, dass man Animationsfilme nicht hassen darf, dafür liebt er Sergio-Leone-Western. Der Besuch eines Filmfestivals ist zuoberst auf seiner Bucket-List, naja fast. Und er mag kein Popcorn im Kino, denn er steht auf Chips.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow