OutNow Jury Grid at Cannes 2021: Wir haben eine Gewinnerin!

Catherine Corsini belegt mit ihrem Drama «La Fracture» den ersten Platz in unserem Jury Grid. Auf dem zweiten Platz landete Jacques Audiard, gefolgt von drei Filmen auf dem dritten Platz.

© CHAZ Productions

Nachdem wir das OutNow Jury Grid schon an zwei OutNow-Filmfestivals sowie auch an den Filmfestspielen in Zürich und Berlin je einmal im Einsatz hatten, gab es heuer die Cannes-Premiere. Acht Schweizer Filmkritikerinnen und Filmkritiker schauten während den vergangenen zwei Wochen an der Croisette jede Menge Filme und trugen ihre Bewertungen fleissig bei uns ein.

Da das Filmfestival am 17. Juli 2021 zum 74. Mal zu Ende geht, präsentieren wir euch nun hier die Schlussabrechnung. Mit La Fracture (unsere Kritik) konnte ein französischer Wettbewerbsbeitrag den Sieg erringen. 4.9 Punkte (von maximal 6) konnte Catherine Corsini mit ihrem Film sammeln und ist damit die erste weibliche Person, die im OutNow Jury Grid von Cannes triumphieren konnte. Herzlichen Glückwunsch. Der Preis bleibt also in Frankreich, während die Schweizer Journalistinnen und Journalisten wieder ihre Heimreise antreten. La Fracture hat noch keinen offiziellen Schweizer Kinostart.

Fun/Sad Fact: Jetzt steht es 1:1, wenn man die Gewinnerinnen des OutNow Jury Grid in Cannes und die Gewinnerinnen der Goldenen Palme des Festival gegenüberstellt. Der «kleine» Unterschied ist, dass beim «Festival de Cannes» schon 73 Ausgaben durchgeführt wurden. Bisher konnte erst Jane Campion mit The Piano den Hauptpreis an der Croisette gewinnen - ein Umstand, der dem Festival - wie auch die Untervertretung von Regisseurinnen im Wettbewerb (in diesem Jahr waren es 4 von 24) - regelmässig vorgeworfen wird.

«The French Dispatch»
«The French Dispatch» © Searchlight Pictures

Auf dem zweiten Platz in unserem Jury Grid landete Jacques Audiard mit einem Schwarzweiss-Liebesfilm Les Olympiades, Paris 13e (unsere Kritik). Dieser Streifen hat bereits einen Verleiher und sollte es entweder Ende 2021 oder Anfang 2022 in die Schweizer Kinos schaffen. Auf dem dritten Platz landete ein Dreiergrüppchen, bestehend aus Hytti nro 6 (unsere Kritik), Drive My Car (unsere Kritik) und Wes Andersons The French Dispatch (unsere Kritik).

Am Ende der Rangliste befindet sich Bruno Dumonts völlig misslungene Mediensatire France (unsere Kritik).

© OutNow

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Thema

Kommentare Total: 2

crs

Weiss nicht, ob es Herr Jungen wohl wäre, wenn er einem Film eine 1 reindrückt und dann das Nachfolgewerk des Filmschaffenden am ZFF haben möchte. The internet never forgets :-P

rm

Immer wieder eine coole Sache! Danke fürs Zusammentragen und den Votant*innen fürs Mitmachen. Mit NoSpoilers ist sogar etwas für die Italofoni dabei. Beim nächsten Mal soll Christian Jungen vom ZFF noch mitmachen! Oder jemand aus seinem Selektions-Teams. Oder schauen die nur noch Filme, die für Journis off-limits sind.

Kommentar schreiben