Horrorfilmfestival «Brugggore»: Das pure Wohlbefinden in Brugg

Die erste Ausgabe des «Brugggore, dem Horrorfilmfestival in Brugg, liegt hinter uns. Im Gegensatz zu den Filmen löste das Festival jedoch alles andere als Horrorgefühle aus. Ein Erlebnisbericht.

«À l'intérieur» © Senator

Vom 22. bis zum 24. April 2021 fand im aargauischen Brugg das 1. «Brugggore» statt - ein Festival für wahre Horrorfans. Der Empfang durch das Organisations-Team am ersten Tag war sehr herzlich. Die Barcrew wusste bereits sehr rasch über das Lieblingsgetränk der Gäste Bescheid, und auch in den Pausen zwischen den einzelnen Filmen hat sich das Organisations-Team gut um die Besucher gekümmert.

Durch die Pandemie-bedingten Einschränkungen auf 50 Personen im Kinosaal waren die Besucher mit viel Platzfreiheit gesegnet. Der Stimmung taten die wenigen Leute im Saal jedoch keinen Abbruch. Klar, das Popcorn hat gefehlt. Durch das fehlende Knuspern war die Spannung jedoch noch greifbarer, das Grauen noch näher beim Publikum. Ein filmisches Highlight war sicher der Überraschungsfilm À l'intérieur" aus Frankreich, in dem eine schwangere Frau ums Überleben kämpft.

Auch die restliche Filmauswahl war toll. Natürlich waren auch einige dabei, die man sich zu Hause vielleicht nicht anschauen würde, aber in der Gemeinschaft haben sie alle auf die eine oder andere Art Spass gemacht.

Das Wetter spielte auch mit, sodass man während den Pausen vor dem Kino oder sogar hinter dem Gebäude im Garten die Zeit geniessen und über die Filme diskutieren konnte.

Ein tolles Erlebnis und so freut es mich sehr, dass die erste Ausgabe nicht auch gleich die letzte war. Das 2. Brugggore wird vom 28. bis 30. April 2022 stattfinden. Laut den Organisatoren ist es sogar möglich, dass das Programm ausgebaut und das Festival noch um einen Tag verlängert wird. Da hätte ich nichts auszusetzen.

Christoph Reiser [chr]

Christoph arbeitet seit 2020 als Freelancer für OutNow. Er weiss, dass man Animationsfilme nicht hassen darf, dafür liebt er Sergio-Leone-Western. Der Besuch eines Filmfestivals ist zuoberst auf seiner Bucket-List, naja fast. Und er mag kein Popcorn im Kino, denn er steht auf Chips.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow