Kommt nach «Zack Snyder's Justice League» auch eine neue Fassung von «Suicide Squad»?

Nachdem Zack Snyder seine «Justice League»-Fassung fertigstellen durfte, wunderten sich viele, ob sich auch David Ayer bei «Suicide Squad» an den Schneidetisch setzen darf. Die Antwort: nein.

«Suicide Squad» © 2016 Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

Nicht nur bei Justice League war die Entstehungsgeschichte äusserst holprig, sondern auch bei Suicide Squad.

Der Antihelden-Blockbuster mit Will Smith als Deadshot und Margot Robbie als Harley Quinn machte mit einem lustigen «Bohemian Rhapsody»-Trailer (siehe unten) auf sich aufmerksam, der jedoch nicht wirklich dem ernsten Film entsprach, den Regisseur David Ayer am Set abgedreht hatte. So kam es, dass Ayer und sein Team für Nachdrehs nochmals ans Set mussten, um eine Kurskorrektur vorzunehmen.

Der «Bohemian Rhapsody»-Trailer

© 2016 Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

Dies war jedoch noch nicht alles. Denn später wurden diejenigen angeheuert, welche den Trailer geschnitten haben, damit diese den Schnitt des ganzen Filmes übernehmen. Das im Kino veröffentlichte Endergebnis kam bei den Wenigsten gut an, und so entstanden nach dem Release viele spannende Video-Essays zu dem Thema. Ein sehr gutes Essay von «Folding Ideas» mit dem Titel «The Art of Editing and Suicide Squad» findet ihr unterhalb dieses Berichts.

Als im letzten Jahr verkündet wurde, dass Zack Snyder seine Fassung von Justice League fertigstellen dürfe, fragten sich auch einige, ob David Ayer ebenfalls die Chance erhalten würde, seine Ursprungsfassung von Suicide Squad herauszubringen. Ayer selbst gefiel die Idee und verkündete auf den sozialen Netzwerken, dass er dafür nicht viel Geld benötigen würde - vor allem keine 70 Millionen Dollar, die Zack Snyder für die Fertigstellung von Justice League von Warner Bros. bekommen hatte. Warner-Chefin Ann Sarnoff hat nun jedoch bekräftigt, dass es «David Ayer's Suicide Squad» nicht geben wird.

Es wird in die Zukunft geschaut

«Wir werden keine David-Ayer-Fassung von Suicide Squad herausbringen», so Sarnoff in einem Interview mit Variety. Das ist zwar schade für Fans und Ayer, aber durchaus verständlich. Denn in diesem Sommer kehrt das Suicide Squad unter der Regie von James Gunn (Guardians of the Galaxy) auf die Leinwände zurück - Kinostart: 5. August 2021. Eine Veröffentlichung einer neuen Fassung des 2016er-Filmes könnte «Nicht-Nerds» verwirren. Zudem will Warner in die Zukunft schauen. Immerhin ist mit Peacemaker bereits ein Serien-Spin-off mit John Cenas Figur in Arbeit, welche in James Gunns The Suicide Squad ihren ersten Auftritt haben wird.

John Cena als Peacemaker (Zweiter von links) in «The Suicide Squad»
John Cena als Peacemaker (Zweiter von links) in «The Suicide Squad» © 2021 WBEI TM & © DC

Somit dürfte «David Ayer's Suicide Squad» ein Traum bleiben - ausser natürlich, wenn DC-Fans wieder lauthals protestieren. Bei Zack Snyder's Justice League haben sie ja letzten Endes ihren Willen bekommen.

Video-Esssay «The Art of Editing and Suicide Squad»

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Variety
Themen