OutCast - Episode 164: «WandaVision», «Raya and the Last Dragon» und die Berlinale

In einer vollgepackten Folge besprechen wir die Disney+-MCU-Serie «WandaVision», den Disney+-Film «Raya and the Last Dragon» sowie die Filmfestspiele halb-live aus Berlin.

Diese Woche besprechen Petra, Chris, Marco und Nicolas gleich drei grössere Themen. Zum einen ging die erste richtige MCU-Serie WandaVision zu Ende, wozu wir einige Gedanken haben (Full Spoiler Alert!). Ausserdem gibts den neuen Disney-Film Raya and the Last Dragon auf Disney+ zu sehen und auch dazu haben wir einige Gedanken. Und zu guter Letzt berichtet Chris von den Filmfestspielen in Berlin, wo er, nun ja, viele Arthouse-Filme gesehen hat. Diese reichen von einer Doku über Tina Turner über eine deutsche Roboterkomödie bis zu einem obszönen Porno-esken Beitrag.

In der Diskussion erwähnte Filme und Serien: WandaVision, Raya and the Last Dragon, Avengers Age of Ultron, Avengers Infinity War, Captain America: Civil War, Bad Luck Banging or Loony Porn, Petite Maman, Ich bin dein Mensch, 2021, Tina

Das Interview zu Raya and the Last Dragon gibts hier.
Und das Berlinale-Dossier gibts hier.

Thema nächste Woche: Oscar-Nominierungen und Nicolas' Ketchup
Nicolas' Ketchup für Folge 165: Stardust!

OutCast - Episode 164 hören:

Nicolas Nater [nna]

Nicolas schreibt seit 2013 für OutNow. Er moderiert seit 2017 zusammen mit Marco Albini den OutCast. Ausser für Geisterbahn-Horrorfilme, überlange Dramen und Souls-Games ist er filmisch wie spielerisch für ziemlich alles zu haben. Ihm wird aber regelmässig vorgeworfen, er hätte nichts gesehen.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Themen

Kommentare Total: 1

goe

WandaVision ist tatsächlich nicht so unterhaltsam wie man es sich im Vorfeld erhoffen konnte.
Kathryn Hahn als Agnes/Agatha ist dafür ein absoluter Lichtblick. Fand ich spannender als Wanda oder Vision selbst.
Die "Auflösung", dass alles ein Plan von ihr war, fand ich gelungen.

Eine der überflüssigsten Charaktere der ganzen Serie fand ich "Quicksilver".
Aber auch Monica Rambeau fand ich eher schwach. Ihre Geschichte wäre so spannend. Ich musste ziemlich viel nachlesen, um wirklich einen grösseren Teil ihrer Story zu erfahren.

Noch etwas zu Director Tylor Hayward: In jedem MCU-Film oder dergleichen gibt es einen Hauptschurken. Nebenbei gibt es aber meist noch ein "Miniboss", der vielleicht eine grosse Klappe hat, aber relativ schnell besiegt ist. S.W.O.R.D-Chef Hayward ist ein solcher "Miniboss". Es braucht ihn, um die eventuell aufkommende Wut der zuschauer zu verteilen. Agatha soll ja nicht an allem Schuld sein. Wie Petra richtig gesagt hat: Auch Darcy Lewis und Jimmy Woo brauchen einen Gegner auf Augenhöhe.

Der Podcast selbst ist absolut genial. Es hat wahnsinnigen Spass gemacht, zuzuhören.
Weiter so!

Kommentar schreiben