«WandaVision» - so sind die Folgen 7 und 8

Lange ist's nicht mehr und wir wissen, was genau hinter den Ereignissen von «WandaVision» steht. Oder auch nicht, denn trotz allem müssen wir damit rechnen, dass wir an der Nase herumgeführt werden.

Rot ist gefährlich! © Disney+

Episode 7:

Inhalt

Die gute Wanda hat nach den kürzlichen Erlebnissen einen regelrechten Nervenzusammenbruch. Sie muss erstmal die Zwillinge ausser Sichtweite bringen und übergibt die Jungs somit umso dankbarer an Nachbarin Agnes (Kathryn Hahn), die auf wundersame Weise auch weiterhin immer dann auftaucht, wenn sie gebraucht wird. Doch als Wanda ihre Söhne wieder sucht und in Agnes' Keller tappt, erwartet sie eine böse Überraschung!

Gleichzeitig ist Vision am Ende des ausgedehnten Hex in einem Zirkus gelandet. Dort trifft er auf «Entfesslungskünstlerin» Darcy Lewis (Kat Dennings), mit der er nun den Weg in sein Haus antritt und dabei bald bemerkt, dass ihm jemand immer wieder Hindernisse in den Weg stellt. Und als ob das noch nicht genug wäre, versucht S.W.O.R.D.-Agentin Rambeau (Teyonah Parris) einen Weg zurück in den Hex zu finden und entdeckt entwickelt dabei ungeahnte Fähigkeiten.

It's all about me! Or isn't it?

Wir haben in der Sitcom-Reihe inzwischen Modern Family und Konsorten erreicht. Während sich der Titelspann der dieswöchigen WandaVision hauptsächlich auf Maximoff konzentriert und ihr auch die erste Hälfte der Folge gehört, entwickelt sich die grosse Geschichte erst in der zweiten Halbzeit.

Vision und Darcy, ein Duo das durchaus zu gefallen mag, versuchen weiterhin, Licht ins Dunkel zu bringen und stossen dabei auf so manche Ungereimtheit. Schön auch, dass in den Dialogen auch mal der Bezug auf «Ultron» (Avengers: Age of Ultron) genommen wird, so dass auch dieser Charakter noch nicht ganz aus dem Rennen der potenziellen Bösewichte gefallen ist.

Die letzten Minuten dieser siebten Folge lösen dann aber eines der grössten Rätsel von WandaVision auf, so dass eifrige Comicleser und Hobbydetektive sich in ihren Prognosen bestätigt sehen, was denn da genau in WandaVision abläuft. Es wird spannend, nur noch zwei Folgen!

Ich will raus hier!
Ich will raus hier! © Marvel Studios

Episode 8:

Inhalt

Nachdem wir in der letzten Folge grosse Enthüllungen haben erleben dürfen, wird nun etwas an deren Hintergründen gearbeitet. Wanda wird von der neu enthüllten Person in ihre eigene Vergangenheit mitgenommen: die Kinderjahre in Sokovia (woher auch das mit den Sitcoms herkommt), die erste Begegnung mit einem Infinity-Stein und dann natürlich die grosse Tragödie rund um Vision.

Wie hat Wanda dessen Verlust damals verkraftet? Wie ist sie dazu gekommen, die künstliche Lebensform wieder zu erschaffen und was ist da genau im Quartier von «S.W.O.R.D.» passiert, als Wanda ihren Liebsten auf dem Seziertisch erblicken musste. Das alles führt unweigerlich dazu, dass die Fronten nun endgültig bezogen werden, obwohl wir immer noch damit rechnen, dass wir (selbst in der zweitletzten Folge) noch nicht alle Beteiligten davon gesehen haben.

Hex! Hex!

WandaVision geht mit grossen Schritten aufs Finale zu. Das dachten wir jedenfalls, während uns die Macher in der zweitletzten Episode noch einen kleinen Umweg vor die Nase setzen. So wissen wir zwar, wer und was die Nachbarin darstellt, aber die Hintergründe, die Absichten und die Entwicklungen, denen wir nun diverse Folgen lang auf der Spur waren, werden bis zur letzten Minute hinausgezögert.

Das ergibt auch in dieser Folge einen schönen Spannungsbogen, entpuppt sich aber gleichzeitig als etwas zähe Sache. Denn obwohl wir Wanda mögen und nicht viel über die Frau wissen, so würden wir jetzt einfach gerne mal zum Ende kommen und nicht nochmal die Runde in die Vergangenheit machen. Trotzdem hat diese achte Episode wieder ein paar Häppchen zu bieten, die uns faszinieren. Und ausserdem zeigt WandaVision einmal mehr eine zusätzliche Szene mitten im Abspann, die uns aufhorchen und natürlich sofort recherchieren lässt. Was hat es mit diesem *piiiiep* auf sich?

Sprachlos. Ratlos. Hilflos?
Sprachlos. Ratlos. Hilflos? © Marvel Studios

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Disney+
Themen