Neues Netflix-Projekt mit David Fincher, Michael Fassbender und dem Autor von «Se7en»

...und einfach so haben wir einen neuen Film für unsere «Most Anticipated»-Liste. Noch in diesem Jahr soll sich Meisterregisseur Fincher an die Umsetzung von «The Killer» machen.

David Fincher (links) mit Gary Oldman am Set von «Mank» © Netflix

David Fincher scheint es bei Netflix zu gefallen. Nachdem der Regisseur schon die Serie Mindhunter und den Film Mank bei dem Streaming-Gigant umgesetzt hatte, unterzeichnete Fincher vor kurzem einen vierjährigen Exklusiv-Deal mit Netflix. Der Mann aus Colorado wird also in nächster Zeit nur Projekte für Netflix umsetzen. Das erste Projekt soll dabei «The Killer» werden.

Es handelt sich hierbei um die Verfilmung eines französischen Graphic Novels von Alexis Nolent und Luc Jacamon. Fincher interessiert sich schon seit 2007 für den Stoff und für kurze Zeit sollte Brad Pitt sogar die Hauptrolle übernehmen. Das Projekt kam dann jedoch beim Hollywoodstudio Paramount nicht zustande, weshalb Netflix sich nun die Rechte gesichert hat. Die Vorlage dreht sich um einen Auftragskiller, der wegen seiner Tätigkeit plötzlich Gewissensbisse bekommt. Für die Hauptrolle konnte Michael Fassbender gewonnen werden.

Michael Fassbender in «The Snowman»
Michael Fassbender in «The Snowman» © Universal Pictures International Switzerland. All Rights Reserved.

Das Drehbuch zum Film wird Andrew Kevin Walker schreiben. Dieser ist ein guter Freund von Fincher und hat auch das fiese Skript zum Thriller-Meisterwerk Se7en geschrieben. Zudem arbeitete Walker auch ein wenig an dem Drehbuch zu Fight Club mit. Als kleines Dankeschön verpasste Fincher dann den drei Ermittlern, die im Film Edward Nortons Hauptfigur kastrieren möchten, die Namen Andrew, Kevin und Walker.

Laut dem Hollywood Reporter sollen die Dreharbeiten zum Film bereits im September 2021 beginnen. Dies macht eine Veröffentlichung im Jahr 2022 wahrscheinlich. Das wäre dann gerade einmal zwei Jahre nach dem Release von Mank. Uns wäre dies mehr als recht, denn zwischen Gone Girl und Mank mussten wir satte sechs Jahre auf einen neuen Film von David Fincher warten.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
hollywoodreporter.com
Themen