Disney+ präsentiert «STAR»: So wird der neue Streamingkanal

Disney+ baut aus! Neben den bewährten Untergruppen präsentiert der Streamingkanal ab dem 23. Februar auch «Star» mit vielen Filmen und Serien. Wir schauen rein, was uns da Neues erwartet.

© The Walt Disney Company (Switzerland) GmbH

Ab dem 23. Februar 2021 wird der Streamingkanal Disney+ um eine Plattform reicher. Neben den bekannten Gruppen «Disney», «Pixar», «Marvel», «Star Wars» und «National Geographic» wird eine neue und riesige Untergruppe aufgeschaltet, die sich «Star» nennt und für Film- und Serienfans ein Paradies an Material verspricht. In der heutigen Pressepräsentation wurden uns 280 Serien, 11'000 Titel und 80 Originals versprochen, welche die Zeit in den nächsten Wochen und Monaten definitiv verkürzen dürften.

Es gibt auch Neues von Disney

Natürlich durfte erstmal die Huldigung des bereits bestehenden Disney+ nicht fehlen. So wurde darauf hingewiesen, dass der Streamingkanal bereits nach einem Jahr knapp 95 Millionen Abonnenten verzeichnen kann und das nächste Highlight die Veröffentlichung von Raya and the Last Dragon ist. Dieser Disney-Animationsfilm wird ab 5. März gleichzeitig in den Kinos (wo auch immer diese dann geöffnet sind) und auf Disney+ zu sehen sein. Auf dem Streamingkanal aber als VIP-Access für einen einmaligen Betrag von 29.90 Franken. Das hatte man ja schon bei Mulan erfolgreich gemacht. Ausserdem können wir uns auf neue Serien und Filme aus der Welt von Marvel und Star Wars freuen, die über die nächsten Jahre exklusiv für Disney+ vermarktet werden. Wir haben über diese Neuigkeiten berichtet.

«Raya and the Last Dragon»
«Raya and the Last Dragon» © Disney

Serienvielfalt

Ab dem 23. Februar 2021 werden jede Menge Serien zum Abruf zur Verfügung stehen. Beispielsweise alle Staffeln von Prison Break, der Aus- und Einbruchserie mit Wentworth Miller und Dominic Purcell. Oder alle Staffeln von Family Guy und dem Gruselspektakel The Strain von Guillermo Del Toro. Selbst in die Wisteria Lane können wir zurückkehren und die Intrigen der Desperate Housewives nochmal angucken. Dazu kommen Highlights wie Sons of Anarchy, The Walking Dead oder Lost. Vielleicht schnallen wir dieses Mal das Ende dieser mysteriösen und komplizierten Serie? Dazu kommen unzählige Episoden und Staffeln bekannter und nicht ganz so verbreiteter Serien, die wir uns gerne nochmals oder das erste Mal anschauen.

© The Walt Disney Company (Switzerland) GmbH

Filme en masse

Natürlich bietet die «Star»-Sektion von Disney+ nicht nur Serien, sondern auch spannende, klassische, tragische, lustige, mysteriöse oder lachhafte Spielfilme. So dürfen wir endlich mal wieder Keanu Reeves und Sandra Bullock in Speed anschauen oder bei Con Air Witzchen über Nicolas Cages Frisur machen (würden wir bei einem solch geilen Film aber natürlich nie machen, Ehrenwort!). Zudem freuen wir uns auf Werke wie Hitchcock mit Anthony Hopkins oder Good Morning Vietnam mit dem unvergessenen Robin Williams. Oder lieber Pretty Woman? The Grand Budapest Hotel? Kein Problem, die Archive der 20th Century Studios, Searchlight Pictures oder Touchstone geben noch so einige Klassiker frei, die man unbedingt gesehen haben sollte. Also warum nicht mittels «Star» auf Disney+?

«Speed»
«Speed» © Studio / Produzent

Star Originals

Doch auf Star lassen sich nicht nur Filme und Serien finden, die auch schon im Free-TV zu sehen waren, sondern auch Formate, welche hierzulande ihre Premieren auf der Plattform feiern werden. Zum Start am 23. Februar 2021 wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Animationsserie Solar Opposites zu sehen sein, welche von den Machern von Rick & Morty erschaffen wurde. In der für den US-Streamingdienst Hulu produzierten Serie, die dort schon seit Mai 2020 zu sehen ist, geht es um eine Alien-Familie, welche sich im mittleren Westen der USA mit allerlei lustigen Problemen herumschlagen muss.

Ebenfalls von Hulu kommen die Serienkiller-Serie Helstrom und die Coming-of-Age-Geschichte Love, Victor, die im selben Universum wie der Kinofilm Love, Simon spielt. Vom TV-Sender ABC, der ebenfalls zur Walt Disney Company gehört, kommt derweil die Krimiserie Big Sky, in welcher Ryan Phillippe zwei spurlos verschwundene Teenager finden muss.

Noch in diesem Jahr kommen auf Star weitere Formate hinzu. Unter anderem die DC-Comic-Adaption Y: The Last Man. Die Serie spielt auf einer postapokalyptischen Erde, in der eine Seuche alle männlichen Säugetiere umgebracht hat - mit Ausnahme von Yorick und seinem Kapuzineräffchen Ampersand. Die Serie folgt den Überlebenden in dieser neuen Welt, in der sie versuchen, das Verlorene wiederherzustellen und gleichzeitig etwas Besseres aufzubauen. Die Hauptrollen spielen Ben Schnetzer, Diane Lane und Olivia Thirlby.

«Love, Victor»
«Love, Victor» © Studio / Produzent

Auch spannend klingt die sechsteilige Miniserie The Old Man, in welcher ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter plötzlich zum Gejagten wird. Jeff Bridges spielt die Hauptrolle in diesem von den Machern von Black Sails erschaffenen Serienevent. Von B.J. Novak kommt derweil mit Platform eine Serie, welche die brisantesten Themen unserer Zeit als Ausgangspunkt nimmt, um einzigartige, charaktergetriebene Geschichten zu erzählen. Zum Cast gehören unter anderem Jon Bernthal, Kaitlyn Dever, O'Shea Jackson Jr. und Lucas Hedges.

Lokale Produktionen

Bei Star will man die Zuschauer nicht nur mit Ami-Produktionen bei Laune halten. Hinter den Kulissen wird auch an lokalen Produktionen gearbeitet, welche dann exklusiv auf Star zu sehen sein werden. Vorgestellt wurde zum einen «Sam - ein Sachse», eine Serie über den ersten dunkelhäutigen Polizisten in der DDR, welche auf dem Leben von Samuel Meffire basiert.

© The Walt Disney Company (Switzerland) GmbH

Zum anderen wurde auch über die Serie «Sultan City» informiert. Darin geht es um eine türkischstämmige Familie in Berlin. Als der Vater, welcher mehrere erfolgreiche Restaurants betreibt, wegen kriminellen Verwicklungen spurlos verschwindet, übernehmen kurzerhand seine Töchter die Geschäfte - inklusive dem kriminellen Teil. Laut den Machern wird einem in dieser Thriller-Comedy-Serie mehrmals das Lachen im Halse stecken bleiben.

Ob dann irgendwann auch lokale Schweizer Produktionen auf Star zu sehen sein werden, ist noch nicht bekannt.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Thema