«The Mandalorian»: Gina Carano gefeuert

Die Schauspielerin, welche in sieben Episoden der erfolgreichen Star-Wars-Serie die Rolle der Cara Dune spielte, ist von Lucasfilm wegen mehrerer Social-Media-Posts entlassen worden.

Gina Carano in «The Mandalorian» © Lucasfilm

Gina Carano wird in der dritten Staffel nicht als Cara Dune zurückkehren. Dies nicht etwa, weil die Figur in der zweiten Season ums Leben kam, sondern weil Carano in Zukunft nicht mehr für Lucasfilm arbeiten wird.

In einem Statement von Lucasfilm heisst es: «Gina Carano ist derzeit nicht bei Lucasfilm angestellt und es gibt keine Pläne, dass sie dies in Zukunft sein wird. Ihre Social-Media-Posts, in denen sie Menschen aufgrund ihrer kulturellen und religiösen Identität verunglimpft, sind abscheulich und inakzeptabel.»

Was war passiert? Gina Carano war in den letzten Monaten immer wieder mit Posts aufgefallen, in denen sie sich über die Coronaimpfung und Tragen von Masken lustig machte. Zudem verbreitete sie transphobe Kommentare und teilte verschiedenste Verschwörungstheorien auf ihren Kanälen - von Jeffrey Epstein bis zum Wahlbetrug bei den US-Präsidentschaftswahlen.

Das Fass zum Überlaufen hat nun das Teilen eines Tiktok-Beitrages gebracht, in dem das politische Klima in den USA mit Nazi-Deutschland und die momentane Behandlung von Republikanern mit dem Umgang der Juden vor und während des Zweiten Weltkriegs verglichen wird. Inzwischen wurde der Post wieder von Carano gelöscht, doch wurden davor von ein paar Twitter-Usern noch Screenshots gemacht.

So heisst es in dem Post: «Juden wurden auf der Strasse verprügelt. Nicht von Nazi-Soldaten, sondern von ihren Nachbarn... sogar von Kindern. Die meisten Menschen wissen heute nicht, dass die Regierung, um an den Punkt zu gelangen, an dem Nazi-Soldaten leicht Tausende von Juden zusammentreiben konnten, zuerst die Nachbarn dazu brachte, sie zu hassen, nur weil sie Juden waren. Wie ist das anders als jemanden für seine politischen Ansichten zu hassen?»

Es gab Gerüchte, dass Carano neben The Mandalorian in Zukunft auch in der neuen Star-Wars-Serie The Rangers of The New Republic hätte auftreten sollen. Diese Pläne sind nun jedoch auch vom Tisch.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Deadline
Themen

Kommentare Total: 1

daw

Wirklich abscheulich! Da hat man eigentlich gar keine Lust mehr weiterzuschauen 😓

Kommentar schreiben