Zur Ski-WM: «Alles fährt Ski» in diesen Wintersportfilmen

Christoph hat sich anlässlich der Ski-WM, die vom 8. bis zum 21. Februar stattfindet, drei Dokus angeschaut. Fündig wurde er auf YouTube und bei den Streamingportalen cinefile und Outside the Box.

Lara Gut in «Looking for Sunshine» © Outside the Box

Skistars im Goldrausch - Triumph an der Ski-WM in Crans-Montana 1987

Da sind sie alle versammelt: die Skistars von einst. Michela Figini, Maria Walliser, Pirmin Zurbriggen, Peter Müller und Joel Gaspoz. Erika Hess und Vreni Schneider werden leider nur kurz am Rande erwähnt.

In dieser Doku werden vor allem wichtige Rennen in den Jahren vor der WM 1987 gezeigt, und natürlich die WM-Rennen 1987. An dieser Weltmeisterschaft hat die Schweiz acht von zehn Goldmedaillen gewonnen. Eindrücklich zu beobachten ist auch der sehr unterschiedliche Umgang zwischen den Rivalinnen Figini und Walliser respektive den Rivalen Zurbriggen und Gaspoz.

Es werden sehr viele Rennszenen gezeigt. Und dieser Kampf um Hundertstelsekunden aus den Achtzigerjahren macht definitiv Bock auf die WM 2021 in Cortina.

Looking for Sunshine

In dieser Doku geht es um die aktuell erfolgreichste und im Moment sicher auch bekannteste Schweizer Skifahrerin Lara Gut-Berahmi. Schon seit Beginn ihrer Karriere steht sie im Rampenlicht. Kein Wunder: In ihrem ersten Abfahrts-Rennen landete sie auf dem unglaublichen 2. Platz, und das trotz Sturz. Und während andere Sportlerinnen schon 30 Minuten, wenn nicht viele Stunden vor einem Einsatz sich ganz auf ihren Einsatz fokussieren, scherzt Lara Gut noch zehn Sekunden vor dem Start mit ihrem Servicemann rum.

Man sieht Aufnahmen aus ihrer Kindheit, man sieht sie bei Kraft- und Koordinations-Übungen. Vor allem aber sieht man: Sie ist durch und durch Medienprofi. Und auch immer wieder zu sehen sind ihre Selbstzweifel. In der Doku wird primär die Zeit vor der Heim-WM 2017 in St. Moritz beleuchtet.

Es ist absolut nichts Spektakuläres zu sehen in dieser Doku, aber sie bringt die unglaubliche Energie von Lara Gut gut über den Bildschirm. Und auch ihre generelle Fröhlichkeit kommt in diesen 90 Minuten nicht zu kurz.

Gibt es bei cinefile und Outside the Box

© Outside the Box

Skilegende Bernhard Russi - Von hohen Gipfeln und dunkeln Tälern

Das Leben des zweimaligen Weltmeisters (1970 und 1972) Bernhard Russi wird überflogen. Und es handelt primär von den dunkeln Tälern in seinem Leben: von seinen Eheproblemen; von seinen Verlusten in der Familie. Und er beschreibt seine Sicht auf die Grenzen des Lebens. Als Skifahrer war Bernhard Russi sehr erfolgreich, aber zur Legende wurde er vermutlich erst als berühmtester Skipisten-Architekt der Welt.

Es sind 50 kurzweilige und sehr berührende Minuten. Definitiv keine Wohlfühl-Doku.

Christoph Reiser [chr]

Christoph arbeitet seit 2020 als Freelancer für OutNow. Er weiss, dass man Animationsfilme nicht hassen darf, dafür liebt er Sergio-Leone-Western. Der Besuch eines Filmfestivals ist zuoberst auf seiner Bucket-List, naja fast. Und er mag kein Popcorn im Kino, denn er steht auf Chips.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. facebook
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow