Stephen Kings «The Stand» - so ist die erste Folge

Stephen King hat mit «The Stand» einen Roman geschrieben, der in der aktuellen Pandemie wieder etwas an Aktualität gewinnt. Nun startet die grosse Mini-Serie darüber auch bei uns.

© CBS

Inhalt

In Oregon, Colorado, werden in einer Kirche tote Menschen gefunden. Gestorben sind sie an der Seuche «Captain Trips», die weltweit sieben Milliarden Menschen auf dem Gewissen hat. Einer derjenigen, die anscheinend immun gegen die Krankheit sind, heisst Stu Redman (James Marsden). Vom Militär in einen Bunker in Texas gebracht, muss er dort miterleben, wie die Krankheit Überhand gewinnt und ihn offenbar auslässt. Eines Nachts hat Stu eine Vision, die ihm zeigt, wie er sein Leben von nun an in die Hand nehmen soll. Er macht sich auf den Weg in eine ungewisse Zukunft.

Gleichzeitig ist Aussenseiter Harold Lauder (Owen Teague) ebenso immun gegen die Seuche. Er tut sich mit Nachbarin Frannie (Odessa Goldsmith) zusammen, um gemeinsam das tote Dorf zu verlassen. Während sie aber in einer Vision eine alte Frau namens Abigail (Whoopi Goldberg) gesehen hat, die ihr geraten hat, zu ihr zu kommen, wird Harod von einem dunklen Mann, Randall Flagg (Alexander Skarsgard), in den Westen gelockt. Dort soll er sein Potenzial erfüllen und schliesslich mithelfen, dass diese Seite in der unvermeidbaren Konfrontation zwischen Gut und Böse die Oberhand gewinnt.

Wer ist krank?
Wer ist krank? © CBS All Access

Jetzt geht's richtig los!

Neun Episoden, jede davon mit einer knappen Stunde Laufzeit: Die Neufassung von Stephen Kings The Stand hat eine schöne Portion Zeit spendiert bekommen, so dass die weltbekannte Geschichte zwischen Gut und Böse, Freemantle und Flagg, Hell und Dunkel ausführlich und der Buchvorlage gerecht erzählt werden kann. Starbesetzt mit James Marsden (X-Men), Whoopi Goldberg (Sister Act) und Alexander Skarsgard (The Legend of Tarzan) macht bereits die erste Folge enorm neugierig auf die folgende Staffel.

Natürlich ist das nicht die erste Mini-Serie über diesen Stoff. Bereits 1994 brachte man The Stand als Vierteiler ins Fernsehen. Mit damals bekannten Stars wie Rob Lowe, Gary Sinise oder auch Molly Ringwald wurde die Story zwar interessant umgesetzt, aber so richtig zufrieden waren nicht alle. Deshalb freuen wir uns, dass nun eine neue Version der Ereignisse vor der Tür steht.

Wie es sich gehört, wird die erste Episode auch bei The Stand dazu gebraucht, einzelne Charaktere einzuführen, die im Verlauf der Serie noch wichtig werden dürften. Wer das Buch und die Story kennt, weiss in etwa, wie man diese Figuren zuteilen muss. Diejenigen, die jungfräulich an diese Serie herangehen, dürften in den nächsten Episoden noch ein paar weitere, für sie neue Figuren kennenlernen. Es ist aber jetzt schon klar, dass die Konfrontation zwischen Gut und Böse unausweichlich ist.

Der hat doch sicher was Böses im Sinn
Der hat doch sicher was Böses im Sinn © CBS All Access

Diese erste Episode von The Stand tut weh. Nicht nur, weil sich das im Mittelpunkt stehende Virus so hässlich und brutal schnell verbreitet, sondern natürlich auch, weil es mitten in unsere Tagesaktualiät zwischen Lockdown und Atemschutzmasken trifft. Hoffen wir, dass wir nicht den gleichen Pfad gehen müssen wie die Figuren in The Stand... Aber die Lust auf die restlichen Episoden der Serie ist definitiv geweckt. Wir freuen uns auf die Serie!

The Stand ist nun auf Sky Show aufgeschaltet, und wer sich ein bisschen beeilt, kann unter diesem Link die erste Folge der Serie noch bis zum 21. Februar 2021 gratis anschauen.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Sky Show
Themen