Disney: Startverschiebungen und neue Filme von 20th Century Studios

Disney hat unter anderem den Kinostart von «The King's Man» um mehrere Monate verschoben, hat aber auch ein paar neue potentielle Kassenschlager auf den Releasekalender gepackt.

Ralph Fiennes in «The King's Man» © 20th Century Studios

Die Startliste leert sich mal wieder: Nachdem vergangene Woche unter anderem James Bond - No Time to Die, A Quiet Place 2 und Ghostbusters: Afterlife verschoben wurden, macht jetzt auch Disney mit bei diesem für Filmfans sehr ernüchternden Treiben.

Disney hat dabei aber (noch) nicht seine Marvel- oder Animationsfilme nach hinten geschoben, sondern die Produktionen aus dem Hause 20th Century Studios (ehemals 20th Century Fox). The King's Man, das Prequel zu Kingsman, wird nun nicht im März 2021 in die Kinos kommen, sondern erst am 20. August 2021. Einen ähnlich grossen Sprung macht der Animationsfilm Ron's Gone Wrong, welcher sein Startdatum im April aufgegeben hat und neu am 22. Oktober 2021 anlaufen soll. Zudem wurde der Kinofilm zur beliebten Animationsserie Bob's Burgers ganz von der Startliste genommen. Ob er irgendwann dort wieder auftaucht oder direkt auf dem Streamingdienst Disney+ erscheinen wird, ist noch nicht klar.

Doch das ist noch nicht alles. Disney hat auch noch einige Filme von 20th Century Studios dem US-Releasekalender hinzugefügt. Es handelt sich dabei um den am letzten Sundance gefeierten Horrorthriller The Night House (US-Start: 16. Juli), das Fernsehprediger-Biopic The Eyes of Tammy Faye mit Jessica Chastain und Andrew Garfield (US-Start: 24. September), den Schocker Antlers von Scott Cooper (US-Start: 29. Oktober) sowie mit Nightmare Alley das neuste Gruselwerk von Oscarpreisträger Guillermo del Toro (US-Start: 3. Dezember).

Ob diese Filme alle auch in der Schweiz anlaufen werden, ist noch nicht sicher. Bei Nightmare Alley gehen wir jedoch schwer davon aus. Immerhin hat del Toro mit Cate Blanchett, Rooney Mara, Bradley Cooper, Toni Collette und Willem Dafoe einen hammermässigen Cast versammelt, der regelrecht nach «Oscar» schreit.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
The Playlist
Themen