Schweizer Kinos bleiben höchstwahrscheinlich bis Ende Februar 2021 zu

An einer Pressekonferenz hat Bundesrat Alain Berset verkündet, dass mit einer Verlängerung der momentanen Massnahmen gerechnet werden muss. Die Rede war dabei von zusätzlichen fünf Wochen.

Robert Pattinson im Kino im Film «Life» © Ascot Elite

Seit dem Samstag, 12. Dezember 2020, sind die Kinos wieder geschlossen. Damals wurde gesagt, dass diese Massnahmen vorerst bis zum 22. Januar 2021 gelten sollen. Da die Corona-Fallzahlen nun jedoch immer noch auf einem hohen Niveau stagnieren, ist es nicht wahrscheinlich, dass wir uns ab dem 23. Januar 2021 wieder Filme auf einer Grossleinwand anschauen werden. Es droht eine Verlängerung der Massnahmen bis Ende Februar.

Dies gab Bundesrat Alain Berset an einer Pressekonferenz am heutige Mittwoch bekannt. Um fünf Wochen sollen die momentan geltenden Massnahmen für Restaurants, Beizen, Sport-, Kultur- und Freizeitbetriebe verlängert werden. Schaut man sich den Kalender an und zählt fünf Wochen ab dem 23. Januar, dann landet man beim 27. Februar 2021. Dies ist jedoch noch nicht beschlossene Sache. Diese Pläne gehen nun in die Vernehmlassung. Am 13. Januar 2021 soll dann verkündet werden, welche Massnahmen in den kommenden Wochen gelten sollen.

Sollte alles so beschlossen werden, wie das Alain Berset ausgeführt hat, trifft dies jede Menge Kinostarts Ende Januar und im Februar. Wir reden unter anderem von dem Actionfilm Monster Hunter (mit Milla Jovovich), dem Thriller The Little Things (mit Denzel Washington), einer neuen Cinderella-Verfilmung, dem Drama The Courier (mit Benedict Cumberbatch) und dem heisserwarteten Schweizer Film Stürm: Bis wir tot sind oder frei.

«Wonder Woman 1984»
«Wonder Woman 1984» © & ™ DC Comics and Warner Bros. Entertainment Inc.

Zudem warten ja viele auch immer noch brav auf einen Kinostart von Wonder Woman 1984. Das Superheldinnen-Sequel wurde in den USA an Weihnachten zeitgleich in die Kinos gebracht und auf dem Streamingportal HBO Max veröffentlicht, den es jedoch erst in den USA gibt. Aufgrund dieser Releasestragie dauert es nicht lange, bis digitale Kopien des Filmes im Internet landeten, welche dann von denjenigen gesehen wurden, die für «WW1984» nicht mehr auf die Wiedereröffnung der Kinos warten wollten.

Das gleiche Schicksal könnte nun auch The Little Things erleiden. Der Serienkiller-Thriller ist ebenfalls eine Produktion des Studios Warner Bros., welches bekanntlich sein ganzes 2021-Line-up gleichzeitig im Kino und auf HBO Max lancieren wird.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
admin.ch