Schweizer Kinostart von «Wonder Woman 1984» muss kurzfristig verschoben werden

Es war zu befürchten, nun ist es Tatsache: Das Superheldinnen-Sequel wird nicht in der nächster Woche in den Schweizer Kinos anlaufen. Dies wegen des erneuten Kino-Lockdowns in Frankreich.

© Warner Bros.

In einer Pressemitteilung von Warner. Bros. heisst es: «Gestern Abend hat Frankreich einen verlängerten Lockdown bis zum 7. Januar 2021 ausgerufen, von dem auch alle Kinosäle betroffen sind. Dies hat zur Folge, dass Wonder Woman 1984 am 16. Dezember 2020 nicht starten kann. Sämtliche Kopien werden per sofort auf Eis gelegt, bis ein neues Startdatum bekannt ist. Leider sind wir in der Schweiz ebenfalls davon betroffen, unabhängig davon, was der Bundesrat heute beschliessen wird. Folglich wird der Kinostart von Wonder Woman 1984 in der gesamten Schweiz bis auf Weiteres verschoben.»

Die Schweiz ist bei Filmstarts oft vom Ausland abhängig - dies besonders wegen der Angst von Raubkopien. Sollte zum Beispiel über Weihnachten eine in einem Schweizer Kino aufgenommene deutsche Synchronfassung von Wonder Woman 1984 im Netz landen, wäre das für die sicher noch bis zum 10. Januar 2021 geschlossenen Kinos in Deutschland der Super-GAU.

Vor einer Woche hat Warner beschlossen, dass man in der Deutschschweiz ab dem 16. Dezember 2020 immerhin mit der Originalfassung (E/d/f) starten dürfe. Dies, weil bis vor kurzem die Kinos in Frankreich noch offen waren und so ein offizieller Kinostart von Wonder Woman 1984 in der Westschweiz erlaubt war. Da neben der französischen Synchronfassung dort auch die Originalversion zum Einsatz gekommen wäre, wurde ein Start der E/d/f-Fassung in der Deutschschweiz bewilligt. Die deutsche Synchronfassung hätte man aufgrund der Situation in Deutschland zurückhalten müssen.

Wegen der jetzt neu beschlossenen Kinoschliessungen in Frankreich ist dieser Plan nun ebenfalls für die Tonne. Sobald ein neues Startdatum von Wonder Woman 1984 bekannt ist, werden wir darüber informieren.

Der Bundesrat beschliesst heute Freitag für die ganze Schweiz noch neue Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Es droht eine erneute Schliessung aller Kinos bis zum 20. Januar 2021.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Warner Bros.
Thema