Wann kommt der Streamingdienst HBO Max zu uns?

2021 veröffentlicht das Hollywoodstudio Warner Bros. seine Blockbuster im Kino und zeitgleich auf dem Streamingdienst HBO Max. Doch diesen gibt es erst in den USA. Dies soll sich jedoch bald ändern.

Ab dem 1. Oktober im Kino und für 31 Tage auch auf HBO Max: «Dune» © Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

Wie wir berichteten, machte das Studio Warner Bros. in der letzten Woche einen mutigen Schritt und verkündete, dass alle Blockbuster von 2021 im Kino und gleichzeitig auf dem hauseigenen Streamingdienst HBO Max veröffentlicht werden. Wir reden dabei von Filmen wie Matrix 4, Dune, The Suicide Squad und Godzilla vs. Kong. Als erster Film wird an Weihnachten Wonder Woman 1984 auf diese Weise lanciert. Diese Nachricht freut jedoch erst Filmfans, die in den USA wohnen. Denn ausserhalb der Staaten gibt es HBO Max noch nicht. Doch man arbeitet hinter den Kulissen mit Hochdruck daran, dass sich an diesem Zustand im nächsten Jahr was ändern wird.

Wie Andy Forsell, Chef von HBO Max Global, verkündete, wird der Streamingdienst in der zweiten Hälfte von 2021 nach Lateinamerika und Europa expandieren. Das Ziel sei es, dass es am Ende den Streamingdienst in 190 Ländern geben wird.

Ein genaues Datum gibt es also noch nicht, doch scheint sicher, dass wir Filme wie Tom & Jerry und den bereits erwähnten Godzilla vs. Kong vorerst nicht auf HBO Max, sondern «nur» im Kino zu sehen bekommen werden. Denn diese beiden Filme sind für das erste Halbjahr 2021 eingeplant und werden nach dem Kinostart lediglich 31 Tage auf HBO Max verfügbar sein. Diese 31 Tage werden wohl in beiden Fällen beim Start von HBO Max in der Schweiz schon abgelaufen sein.

Für HBO Max bezahlt man in den USA momentan 14.99 Dollar pro Monat. Wenn man die Preise der Konkurrenz betrachtet und schaut, wie teuer deren Angebot in der Schweiz ist, dürfte HBO Max hierzulande etwa zwischen 15 und 20 Franken pro Monat kosten. Das ist jedoch nur eine Vermutung.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Seit er als Kind in einen Kessel voller Videokassetten gefallen ist, schaut er sich mit viel Begeisterung alles Mögliche an, wobei es ihm die Filmfestivals in Cannes und Toronto besonders angetan haben.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
prnewswire.com
Thema