Kinobesitzer erwarten eine erneute Verschiebung von «Wonder Woman 1984»

Weil die Kinos vielerorts wieder schliessen müssen, ist die Chance nicht sehr hoch, dass der Superheldinnen-Blockbuster Ende 2020 veröffentlicht wird. Ein verfrühter VoD-Start sei jedoch kein Thema.

© & ™ DC Comics and Warner Bros. Entertainment Inc.

Viel Zeit bleibt nicht mehr, um eine Entscheidung bei Wonder Woman 1984 zu fällen. Laut dem Nachrichtenportal Deadline müsste der grosse US-Marketingpush für den Film am Thanksgiving-Wochenende (26.-29. November 2020) kommen, wo jeweils viel Werbung bei den dann stattfindenden Footballspielen ausgestrahlt wird. Diese Werbeplätze sind für WW1984 wahrscheinlich schon reserviert. Wenn Warner diese wieder freigeben möchte, müsste dies in den nächsten Tagen passieren. Da momentan besonders in den USA die Infektionszahl wieder ansteigt, ist es nicht sehr realistisch, dass der Film an Weihnachten in die Kinos kommen wird - Werbeplatzierungen an Thanksgiving würden also keinen Sinn machen.

So sehen dies auf jeden Fall die Kinobesitzer in den USA. Sie gehen davon aus, dass der Film wieder verschoben wird. Dies könnte einen Dominoeffekt zur Folge haben, denn man nimmt an, dass Disney dann auch seine Dezember-Filme Free Guy und Death on the Nile vom Release-Kalender nehmen wird.

Bei Universals November/Dezember-Blockbuster The Croods 2 sieht die Sache etwas anders aus. Dort hat Universal mit dem grossen Kinokette AMC einen Deal abgeschlossen. Dieser sieht vor, dass der Film ab dem 26. November 2020 für wenige Wochen in den Kinos laufen und dann rechtzeitig zu Weihnachten als Video on Demand angeboten wird. In der Schweiz ist dies nicht geplant. Hierzulande soll The Croods 2 am 17. Dezember 2020 in die Kinos gebracht werden.

Ein solcher Deal mit einem verkürzten Kinofenster ist für Wonder Woman 1984 nicht vorgesehen. Sobald der Blockbuster mit Gal Gadot veröffentlicht wird, wird dieser monatelang nur im Kino zu sehen sein. Als mögliches neues Startdatum bringt Deadline Juni 2021 ins Spiel - es wäre ein ganzes Jahr nach dem ursprünglich geplanten Release am 4. Juni 2020. Eine Bestätigung von Seiten Warner Bros. fehlt zu diesem Zeitpunkt jedoch noch.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Deadline
Thema