Disney engagiert «Moonlight»-Regisseur Barry Jenkins für «The Lion King»-Fortsetzung

Nach dem Hit-Remake sollen die fotorealistischen Tiere der Savanne noch lange nicht in Rente. Dafür engangierte Disney den Oscarpreisträger hinter «Moonlight» und «If Beale Street Could Talk».

Jenkins bei den Dreharbeiten zu «Moonlight» © DCM

2019 brachte Jon Favreau das Realfilm-Remake The Lion King auf die Leinwand, das weltweit sagenhafte 1,6 Milliarden Dollar einspielte. Kein Wunder, soll möglichst bald eine Fortsetzung her. Zum mehrheitlich dunkelhäutigen Voice-Cast soll nun auch ein afroamerikanischer Regisseur zum Team. Barry Jenkins gilt als eines der grossen schwarzen Talente Hollywoods und wurde für Moonlight mit einem Oscar für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

Für das zweite animierte Löwen-Abenteuer soll erneut Jeff Nathanson das Skript verfassen. Wobei: Als Fortsetzung kann man diesen Nachfolgefilm nur bedingt bezeichnen. Zwar weiss man noch sehr wenig über den Inhalt des geplanten Filmes, doch liess man schon mal verlauten, dass die Handlung nicht nur die Ereignisse nach der bekannten Geschichte um Simba und Co. erzählen wird. Ganz im Stile von The Godfather II will man nämlich auch einen Blick in die Vergangenheit werfen und unter anderem Mufasas Origin Story erzählen. Da hat man sich ja einiges vorgenommen. Musikalisch dürfen wir uns auf denselben Mix aus traditioneller und aktueller Musik freuen.

Petra Schrackmann [pps]

Petra arbeitet seit 2007 für OutNow und haut auch für Lektorat und Listicles in die Tasten. Als Genrefan verbringt sie ihre Film- und Serienabende lieber mit Zombies, Hobbits oder RVAGs als mit Rom-Coms. Als Leseratte ist sie fasziniert von Comic- und Buchverfilmungen (sogar den schlechten!).

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Deadline