Neuer Trailer zu «James Bond - No Time to Die»

Daniel Craig geht in seinen letzten Einsatz als Agent 007. Dem neuen Trailer zum heisserwarteten Blockbuster nach zu urteilen wird es eine actionreiche Abschiedsvorstellung geben.

Deutsche Synchronfassung

© Universal Pictures

Untertitelte Originalfassung

© Universal Pictures

«Bond, James Bond!» Diese Worte wird man Daniel Craig in No Time to Die zum letzten Mal sagen hören. Der 52-jährige Brite wird nach fünf 007-Auftritten den Smoking zurück in den Schrank hängen und die (noch heilen) Gadgets wieder an Q abgeben müssen. Bei seinem letzten James-Bond-Einsatz lässt es Daniel Craig nochmals so richtig krachen.

No Time to Die soll laut Berichten unter anderem die längste Pre-Credits-Szene der Agentenreihe besitzen und auch bei der Gesamtlänge des Filmes dürfte ein neuer Rekord aufgestellt werden. Mit 163 Minuten dürfte No Time To Die der längste Film der Reihe werden. Der bisherige Rekordhalter war Spectre mit einer Laufzeit von 148 Minuten.

James Bond - No Time to Die hätte eigentlich bereits schon im April 2020 in die Kinos kommen sollen, doch Covid-19 machte diesen Plänen einen Strich durch die Rechnung. Ein April-Start wäre zugegebenermassen auch etwas seltsam gewesen, denn schon seit längerem kommen die Bond-Filme bei uns immer im Herbst in die Kinos. Dies macht besonders für den Schweizer Markt Sinn. Denn, wenn es bei uns draussen kälter und nässer wird, gehen die Leute wieder vermehrt in die Kinos. Im April besteht derweil jeweils immer die Gefahr, dass ein Film am ersten schönen Wochenende des Jahres startet und die Leute dann lieber draussen sind als im Kino. So dürfte der neue geplante Start am 12. November 2020 nun wieder mehr nach dem Gusto der Hardcore-Fans und natürlich auch der Kinos sein.

Lange stand dieses November-Datum aber auf der Kippe. Möchte man wirklich einen Bond-Film in die Kinos bringen, wenn die Säle wegen Social Distancing nur zur Hälfte gefüllt werden dürfen? Geht da nicht zu viel Box-Office-Geld verloren? Eine Frage, die Christopher Nolans Tenet vor wenigen Tagen beantwortet hat. Der in der Schweiz auf über 200 Leinwänden gezeigte Tenet verzeichnete an seinem Startwochenende über 55'000 Eintritte. Weltweit spielte der Film in seinen ersten Tagen sogar 53 Millionen Dollar ein - und das ohne die grossen Märkte USA und China. Ein Kinoerfolg ist also auch in diesen Zeiten im Bereich des Möglichen. Dies stimmt optimistisch für einen Bond-Start in drei Monaten. Kommt noch hinzu, dass auf dem neuen Bond-Poster (siehe unten) nun auch gross das Startdatum «12. November» vermerkt ist. Hoffen wir einfach, dass damit auch der 12. November in diesem Jahr gemeint ist.

In No Time to Die befindet sich Bond nicht mehr im aktiven Dienst und geniesst ein ruhiges Leben in Jamaika. Doch als sein alter Freund Felix Leiter ihn um Hilfe bittet, führt dies Bond auf die Spur des mysteriösen Safin, welcher die Welt ins Chaos stürzen will.

© Universal Pictures International Switzerland

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Universal
Themen