«The King's Man» wird in das Jahr 2021 verschoben

Schon wieder ein Blockbuster weniger. Das Prequel zur Kingsman-Reihe hätte eigentlich Mitte September in die Kinos kommen sollen. Doch nun hat Disney den Start ins nächste Jahr verlegt.

Ralph Fiennes in The King's Man © 20th Century Studios

Mit dem Start von Tenet hat man gehofft, dass langsam wieder Normalität in die Kinowelt zurückkehrt. Doch nichts da. Wie Deadline berichtet, verschiebt Disney den Actionfilm The King's Man vom 17. September 2020 auf den 26. Februar 2021 - und das obwohl in den letzten Wochen neue Poster und sogar neue Trailer zum Agentenfilm veröffentlicht wurden.

Laut Deadline soll bei dieser Entscheidung auch Tenet eine Rolle gespielt haben. Denn momentan sind die grossen US-Kinomärkte in Kalifornien und New York immer noch geschlossen. Sollten diese in den kommenden Wochen aufmachen, würden diese wohl eher den Christopher-Nolan-Film auf möglichst vielen Leinwänden zeigen wollen anstatt das «Kingsman»-Prequel. Es kann aber auch sein, dass die Kinos in diesen Märkten auch Mitte September immer noch geschlossen sein werden. So betrachtet macht die Verschiebung natürlich Sinn.

Dabei wird jedoch mal wieder nicht beachtet, dass es auch ausserhalb der USA Kinos und Film-Fans gibt, die auf grosse Blockbuster scharf sind. Denn vor allem die Lichtspielhäuser brauchen vielerorts dringend grosse Filme, damit der Betrieb nicht wieder eingestellt werden muss.

Im Gegensatz dazu hält Disney weiterhin am Kinostart des X-Men-Horrorfilmes The New Mutants fest, welcher am 10. September 2020 in die Deutschschweizer Kinos kommen soll. Mit der Verschiebung von The King's Man ist somit The New Mutants der einzige grosse Hollywoodfilm im September. Blockbuster-Nachschub wird es danach erst wieder am 1. Oktober 2020 mit Wonder Woman 1984 geben.

Somit bleibt einem genug Zeit, um sich Tenet ein paar Mal auf den grössten Leinwänden anzusehen. Vielleicht löst sich dabei ja irgendwann der Knopf im Hirn, welcher während dem Schauen des Nolan-Filmes entstanden ist.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Deadline
Themen