Basierend auf einer wahren Geschichte: Erster Trailer zum Thriller-Drama «Judas and the Black Messiah»

Zusammen mit Produzent Ryan Coogler («Fruitvale Station») erzählt Regisseur Shaka King die Geschichte des Black-Panther-Parteimitglieds Fred Hampton und des FBI-Informanten William O'Neal.

1968 wurde ein junger, charismatischer Aktivist namens Fred Hampton Vorsitzender des Ortsverbandes Illinois der Black Panther Party, die für Freiheit und für ein Ende der Polizeibrutalität gegen Afroamerikaner kämpfte. Hampton inspirierte eine Generation, sich zu erheben und sich gegen die Unterdrückung zu wehren, was ihm die Aufmerksamkeit der Regierung, des FBI und der Polizei von Chicago einbrachte. Um die Revolution zu zerstören, schloss das FBI einen Deal mit dem straffällig gewordenen William O'Neal ab: Wenn er die Black Panthers infiltriert und Informationen über Hampton liefert, kommt er frei. O'Neal nimmt den Deal an. O'Neal ist jetzt ein Mitstreiter in der Black Panther Party und lebt in der ständigen Angst, dass sein Verrat aufgedeckt wird.

Ein starker Stoff, den Regisseur Shaka King hier mit Produzent Ryan Coogler auf Film gebannt hat. Als Fred Hampton ist Daniel Kaluuya zu sehen, der mit seiner Hauptrolle in dem Oscar gekrönten Horrorfilm Get Out bekannt wurde. Die Rolle des William O'Neal wird von LaKeith Stanfield gespielt, der ebenfalls in Get Out zu sehen war - er durfte den Titel des Filmes brüllen. Erst gerade vor wenigen Monaten konnte man Stanfield an der Seite von Daniel Craig, Ana de Armas und Chris Evans in dem cleveren Whodunit Knives Out sehen.

Judas and the Black Messiah hat noch keinen Kinostart, soll jedoch im nächsten Jahr veröffentlicht werden. Wir konnten vor wenigen Tagen an einer Pressekonferenz zum Film teilnehmen, an der unter anderem Regisseur Shaka King, Produzent Ryan Coogler und Fred Hampton Jr. (Sohn von Fred Hampton) dabei waren. Ein Bericht zu dieser Konferenz wird in den nächsten Tagen online gehen.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Warner Bros.
Thema