Vorfreude auf «Tenet»: Das grosse Special über Regisseur Christopher Nolan

Im August 2020 soll mit «Tenet» der elfte Film von Christopher Nolan in die Schweizer Kinos kommen. Wir nehmen dies zum Anlass und schauen auf sein bisheriges Schaffen zurück.

Christopher Nolan am Set von «The Dark Knight» mit Aaron Eckhart © Warner Bros.

Früher waren es die grossen Schauspieler, welche die Macht hatten, die Massen ins Kino zu locken. Ein Arnold Schwarzenegger, ein Jim Carrey, eine Angelina Jolie, ein Will Smith: Wenn ihre Namen auf dem Poster standen, kamen die Leute. Das ist seit ein paar Jahren jedoch kaum mehr der Fall. Nur ein Leonardo DiCaprio besitzt diese Macht noch, während die Kinobesucher mehr auf Franchises wie Marvel oder Jurassic Park scharf sind, bei denen die Schauspielerinnen und Schauspieler locker ausgetauscht werden können. Doch es gibt auch noch einen Regisseur, der nur mit seinen Namen für Aufmerksamkeit sorgt und dadurch viel Box-Office garantiert. Die Rede ist von Christopher Nolan.

Der am 30. Juli 1970 in London geborene Nolan hat vor allem dank seiner The Dark Knight-Trilogie bei den Filmfans einen Stein im Brett, und seine Filme stehen für spektakuläres Blockbuster-Kino, das aber nicht davor zurückschreckt, die Zuschauer auch etwas zu fordern. Eine Seltenheit in einer Zeit, in welcher die Studios lieber weniger riskieren wollen und stattdessen auf sichere, bereits etablierte und leicht bekömmliche Stoffe setzen.

Doch Nolan hat dem Studio Warner Bros. dermassen viel Box-Office beschert, dass er spätestens seit The Dark Knight eine Cate Blanchett..., ääääh, Carte Blanche besitzt und mit seinem gewünschten Budget machen kann, was er will. Wohl kaum ein anderer Regisseur würde 200 Millionen Dollar für einen Film bekommen, bei dem sogar die Schauspieler zugeben, dass sie beim Skript nicht ganz drausgekommen seien, wie dies Robert Pattinson in einem Interview zu Tenet tat.

Um diesen ausserordentlichen, fünffach oscarnominierten Regisseur zu feiern, wollen wir vor dem Kinostart von Tenet im August 2020 auf die bisherige Filmographie Nolans zurückschauen. Da Nolan völlig fasziniert von Zeit ist (unter anderem wird Memento rück- und vorwärts erzählt und in den Traumebenen von Inception läuft die Zeit unterschiedlich schnell ab), wollen wir dies auch in unsere Bericht einarbeiten, indem wir die unterschiedlichen Produktionsphasen seiner Filme beleuchten.

So werden wir herausheben, was vor den Dreharbeiten seiner Filme geschah, was Wissenswertes während des Drehs passierte und wie es für den Film und Nolan danach weiterging. Zudem gibt es Infos, was für Verbindungen es zu anderen Werken des Regisseurs gibt und wir verraten euch noch, wo ihr euch die Filme anschauen könnt. Freut euch auf die kommenden Christopher-Nolan-Festwochen auf OutNow.

Die Filme von Christopher Nolan und unsere Hintergrundartikel

- Following

- Memento

- Insomnia

- Batman Begins

- The Prestige

- The Dark Knight

- Inception

- The Dark Knight Rises

- Interstellar

- Dunkirk

- Tenet

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow