Es war zu erwarten: Disney verschiebt «Mulan» um einen Monat

Der Kinosommer scheint verloren: Nachdem bereits Warner Bros. «Tenet» verschieben musste, zieht Disney nun nach. Somit wird es im Juli keinen neuen grossen Blockbuster geben.

© Disney

Mulan wäre nach der Verschiebung von Tenet der erste grosse Blockbuster gewesen, der nach dem Kino-Shutdown angelaufen wäre. Doch das ist nun auch Schnee von gestern.

Disney hat den Kinostart von Mulan vom 24. Juli 2020 auf den 21. August 2020 verschoben. Ursprünglich hätte der Film bereits Ende März in die Kinos kommen sollen, was COVID-19 jedoch verunmöglichte. Da die Fallzahlen in den USA momentan wieder steigen und der für Mulan immens wichtige Kinomarkt in China immer noch nicht richtig wieder angelaufen ist, ist die Verschiebung des Filmstarts die logische Konsequenz. Die Frage ist einfach, ob eine Verschiebung um einen knappen Monat ausreicht. Vor allem die Situation in den USA stimmt einen nicht gerade optimistisch.

Die Verschiebung von Mulan hat in den USA eine kleine Kettenreaktion ausgelöst. Der Russell-Crowe-Thriller Unhinged hat sich nun das Startdatum am 31. Juli geschnappt. Bei uns hat der Film seinen Start noch am 16. Juli 2020. Ob die Schweiz mit den USA mitziehen muss, ist noch nicht bekannt. Wahrscheinlich ist es jedoch, denn grosse Filme sollten idealerweise weltweit zum gleichen Zeitpunkt lanciert werden - besonders wegen der Angst vor Raubkopien.

MGM hat zudem Bill & Ted Face the Music vom 14. August auf den 28. August verschoben. Einen Schweizer Kinostart hat dieser Film noch nicht. Drastischer ging man bei derweil Paramount vor, wo man die Tom-Clancy-Adaption Without Remorse gleich um mehrere Monate nach hinten schob: vom 2. Oktober 2020 auf den 26. Februar 2021.

Für die Kinos selbst wird es derweil immer ungemütlicher. Ohne neue grosse Filme bleiben die Massen den Lichtspielhäusern fern. Die ständigen Verschiebungen werden deshalb bei den Besitzern vermehrt mit grosser Besorgnis zu Kenntnis genommen.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Variety
Themen