OutNow Movie Challenge - Tag 80: «Fruitvale Station»

Ein Film mit einem aktuellen, traurigen Realitätsbezug. Regisseur Ryan Coogler («Black Panther», «Creed») zeigt die letzten Stunden eines jungen Vaters, der am Neujahrstag sein Leben verliert.

© Ascot Elite

Fruitvale Station

Genre: Drama
Länge: 85 Minuten
Regie: Ryan Coogler
Schauspieler: Michael B. Jordan, Melonie Diaz, Octavia Spencer, u.a.

Worum geht es?

Silvestermorgen 2008: Der ehemalige Sträfling Oscar Grant entscheidet, dass sich an diesem letzten Tag des Jahres vieles zum Besseren ändern muss. Zu seinen Liebsten will er netter sein und auch mit einem Job soll es für den Arbeitslosen klappen. Doch er wird die Chance leider nicht bekommen... Zur Kritik.

Hier gibt es den Film: cinefile

© Ascot Elite

Wie funktioniert die «OutNow Movie Challenge»?

Wir schlagen jeden Tag einen Film vor, den man sich bei einem Streaminganbieter anschauen kann. Sobald ihr den Film gesehen habt, sagt uns entweder in der Kommentarsektion hier oder auf Social Media (Facebook, Twitter, Instagram) mit #OutNowMovieChallenge, wie euch der Film gefallen hat. Ihr habt dafür Zeit bis zum Ende des «Lockdowns». Unter allen Kommentaren verlosen wir am Ende Preise wie Kinogutscheine, Blu-rays und Weiteres. Die OutNow-Crew kann natürlich mitdiskutieren, ist jedoch vom Gewinn ausgeschlossen. Enjoy the Movies!

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Themen

Kommentare Total: 1

somboun

Hochaktuell und politisch aufwühlend ist Fruitvale Station. Der Film beeindruckt mit einer zurückhaltenden Regie und ermöglicht die sofortige Identifikation mit der Hauptfigur. Der Grossteil des Films beschäftigt sich mit der Porträtierung des Opfers, das Ende lässt einen sprachlos im Kinosaal sitzen.

Kommentar schreiben