Ryan Gosling wird zum Monster

Das Monster-Universum lebt! Nach dem Erfolg von «The Invisible Man» sind nun mehrere Monster-Projekte in Arbeit - darunter auch eine Neufassung von «The Wolfman». In der Hauptrolle: Ryan Gosling.

Ryan Gosling in «Blade Runner 2049» © Sony Pictures

Eigentlich wollte Universal seine bekannten Monster wie Dracula und Wolfman in einem MCU-ähnlichen Franchise zusammenbringen. Doch das Projekt wurde nach dem Flop von The Mummy eingestampft. Stattdessen bekommen die Monster nun Einzelfilme, die nichts miteinander zu tun haben. Der erste Film zu diesem neuen Plan, The Invisible Man, war bei Kritikern und am Box-Office ein Erfolg. Es soll also nun so weitergemacht werden. Unter anderem produziert James Wan (The Conjuring) einen neuen Frankenstein-Film und Elizabeth Banks arbeitet an «Invisible Woman».

Und nun soll auch Ryan Gosling zu einem Monster werden. Er soll höchstpersönlich eine neue Idee zu «The Wolfman» vorgestellt haben. Die neue Version soll in unserer Zeit spielen und an den Thriller Nightcrawler erinnern. In dem Film von Dan Gilroy ging es um einen von Jake Gyllenhaal gespielten Psychopathen, der mit dem Filmen von Unfällen sein Geld verdient.

Das Drehbuch-Duo Lauren Schuker Blum und Rebecca Angelo (Orange Is the New Black) wurde von Universal angeheuert, um anhand Goslings Pitch ein Skript zu schreiben. Momentan läuft die Suche nach einem Regisseur. Unter anderem soll Cory Finley (Bad Education) in der engeren Auswahl sein.

Wann der Film dann in die Kinos kommen wird, ist noch nicht bekannt - auch weil wegen COVID-19 momentan überhaupt nicht an Dreharbeiten zu denken ist.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Themen