Die neuen Regeln: So gehen wir ab dem 6. Juni wieder in die Kinos

In einem zehnseitigen Dokument hat ProCinema die Regeln und Massnahmen für die Wiedereröffnung der Lichtspielhäuser festgelegt. Wir fassen für euch die wichtigsten Punkte zusammen.

Hoffentlich sind die Plätze neben ihnen frei: Ryan Gosling und Emma Stone in «La La Land» © Ascot Elite

Ab dem 6. Juni 2020 geht es endlich wieder zurück in die Schweizer Kinos. Damit sich die Kinogänger sicher fühlen, hat ProCinema, der Schweizerische Verband für Kino und Filmverleih, ein Schutzkonzept erarbeitet. Damit stellt Procinema sicher, dass das Konzept für das Kino den Vorgaben und der Struktur des Musterschutzkonzepts des BAG (Bundesamt für Gesundheit) entspricht.

Die folgenden Vorgaben müssen von den Kinos erfüllt werden, wenn sie ihre Tätigkeit wieder aufnehmen wollen. Die einzelnen Kantone sind dabei für die Kontrolle zuständig.

Handhygiene

Alle Kinomitarbeiter werden angehalten, sich regelmässig die Hände zu waschen. Den Kinobesuchern müssen genügend Möglichkeiten gegeben werden, um die Händehygene auszuüben. Dafür muss Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden.

Distanzwahrung

Mitarbeitende sollen ihre Arbeit so verrichten, dass die Regeln der Distanzwahrung respektiert werden können. Kann dies nicht garantiert werden, wird das Tragen von Hygienemasken empfohlen.

Im Kinosaal selbst dürfen nicht mehr als 300 Personen Platz nehmen. Es muss jedoch sichergestellt werden, dass links und rechts von Einzelgästen oder Kinogäste-Gruppen (wie zum Beispiel Paaren oder Familien) mindestens ein Sitz frei bleibt.

In den Aufenhaltsräumen (wie zum Beispiel dem Foyer) muss sichergestellt werden, dass es zu keinen Ansammlungen kommt. Mit entsprechenden Hilfsmitteln soll ein problemloser Bewegungs-Fluss der Kinogäste gewährleistet werden, beispielsweise durch Bodenmarkierungen.

Auch soll das Kreuzen von Besucherströmen möglichst verhindert werden. In diesem Zusammenhang ist in Kinos mit mehreren Sälen das Ende der Vorstellungen so zu koordinieren, dass wenige Vorstellungen wie möglich gleichzeitig enden.

Hygene-Masken

In allen Räumlichkeiten, in welchen die Einhaltung der minimalen Distanz des von den Behörden verordneten Abstands nicht eingehalten werden kann, wird den Kinogästen das Tragen einer Hygene-Maske empfohlen. Die Kinos werden jedoch keine Masken verteilen, sondern man ist als Kinogänger selbst dafür verantwortlich, eine mitzubringen.

Tickets

Die Kinos bevorzugen es, wenn man die Tickets online bucht. Kauft man doch etwas im Kino, soll eine kontaktlose Zahlungsart verwendet werden. Bei der Einlasskontrolle wird grundsätzlich das kontaktlose Scannen des Tickets empfohlen. Sollte dies nicht möglich sein, sollen entweder die Gäste ihr Ticket selber entwerten oder Kinomitarbeiter mit Schutzmaske werden das übernehmen.

Kiosk

Was angeboten wird, darüber dürfen die Kinounternehmer selbstständig entscheiden - es gibt diesbezüglich keine Vorgaben vom Verband. Ob euer Lieblingskino Popcorn verkauft oder nicht, müsstet ihr deshalb selbst kurz abklären.

Contact Tracing

Die Kinogäste müssen informiert werden, dass bei Teilnahme an einer Kinovorstellung der Vorname, Nachname und die Telefonnummer durch das Kino erfasst werden müssen. Diese Kontaktdaten müssen zwecks Identifizierung und Benachrichtigung ansteckungsverdächtiger Personen nach Artikel 33 EpG der zuständigen kantonalen Stelle auf deren Anfrage hin weitergeleitet werden. Die Kontaktdaten dürfen zu keinen anderen Zwecken bearbeitet werden, müssen bis 14 Tage nach der Teilnahme an der Veranstaltung oder dem Besuch der Einrichtung oder des Betriebs aufbewahrt und anschliessend sofort vernichtet werden.

Die Kontaktdaten können auf unterschiedliche Arten erhoben werden, wie zum Beispiel über den Onlinekauf der Tickets, über handschriftliche Listen oder über technische Hilfsmittel wie die «Mindnow-App».

Reinigung und Lüften

Nach jeder Vorstellung wird der Kinosaal gereinigt. Es muss genügend Zeit zwischen den Vorstellungen dafür vorhanden sein. Während ein Film läuft, sollen die Räumlichkeiten ausserhalb des Saals gereinigt werden.

Die Kinos sind angehalten, ihr Lüftungssystem richtig einzustellen (hohe Frischluftrate) oder vier Mal täglich für ca. zehn Minuten zu lüften, insbesondere in Räumen mit hohem Personenverkehr.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
Procinema

Kommentare Total: 4

ma

Sehe auch kein Problem. Geht man Wochentags hat man sowieso meist genug Platz. Bring it on!

Andreww

greedo macht nichts ich geh gern einmal mehr für dich😜

crs

Ist ja nicht mehr Theater als bein Einkaufen in der Migros.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen