OutNow Movie Challenge - Tag 68: «Birds of Passage»

Fans von «City of God» und «Scarface» werden hier definitiv auf ihre Kosten kommen: Das packende Epos zeigt, wie eine Wayuu-Familie in Kolumbien in den Drogenhandel einsteigt.

© trigon-film

Birds of Passage

Genre: Drama
Länge: 123 Minuten
Regie: Pernille Fischer Christensen
Schauspieler: Alba August, Trine Dyrholm, Björn Gustafsson, u.a.

Worum geht es?

In der Wüste von Guajira übernimmt in den Siebzigerjahren eine indigene Familie der Wayuu eine führende Rolle im Drogenhandel und kommt auf den Geschmack von Reichtum und Macht. Da sich Gier und Ehre bald vermischen, bricht ein Bruderkrieg aus, in dem Familie, Leben und Tradition aufs Spiel gesetzt werden. Zur Kritik.

Hier gibt es den Film: filmingo

© trigon-film

Wie funktioniert die «OutNow Movie Challenge»?

Wir schlagen jeden Tag einen Film vor, den man sich bei einem Streaminganbieter anschauen kann. Sobald ihr den Film gesehen habt, sagt uns entweder in der Kommentarsektion hier oder auf Social Media (Facebook, Twitter, Instagram) mit #OutNowMovieChallenge, wie euch der Film gefallen hat. Ihr habt dafür Zeit bis zum Ende des «Lockdowns». Unter allen Kommentaren verlosen wir am Ende Preise wie Kinogutscheine, Blu-rays und Weiteres. Die OutNow-Crew kann natürlich mitdiskutieren, ist jedoch vom Gewinn ausgeschlossen. Enjoy the Movies!

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow

Kommentare Total: 1

marcore

Über Jahre wird man Zeuge wie Drogen und Geld das Leben eines Wayuu-Clans komplett auf den Kopf stellen. Ein düsterer Film mit interessanten Einblicken in das Leben der Eingeborenen. Traditionen werden im Fortlauf der Geschichte immer mehr vernachlässigt, sind aber schlussendlich doch noch von Belangen.
Die Story hat mich sehr gefesselt und hatte dank den Zeitsprüngen auch keine Längen.

Kommentar schreiben