«Tenet» und «Mulan» auf allen Leinwänden? Das sagen die Schweizer Kinos zu den Plänen zur Wiedereröffnung

Langsam zurück zur (Kino-)Normalität? Der Bundesrat hat den Kinos in Aussicht gestellt, dass sie am 8. Juni 2020 wieder öffnen können. Doch was sagen die Kinos dazu? Wir haben mit ihnen gesprochen.

Tenet © Warner Bros.

Bevor Kinofans den 8. Juni schön fett und in rot im Kalender umkreisen können, gilt es noch den 27. Mai abzuwarten. Dann entscheidet der Bundesrat definitiv, ob die Kinos am 8. Juni wieder aufmachen dürfen. Doch werden die Leute dann auch sofort ins Kino gehen, wenn sie es wieder können? Klar dürfte sein, dass die ganz grossen Blockbuster-Neuheiten zu Beginn fehlen werden. Die wird es (Stand jetzt) wohl erst ab dem 16. Juli mit Tenet und ab dem 23. Juli mit Mulan geben.

Damit die Studios keinen Rückzieher machen, wurde in den USA die Idee diskutiert, dass man zum Beispiel in einem Multiplex einfach auf allen Leinwänden diese beiden Blockbuster zeigen könne (wir berichteten). So könnte man die Leute auf alle Säle verteilen (Stichwort «Social Distancing») und die Studios müssten so nicht allzu hohe Box-Office-Einbussen fürchten - lieber zehn halbvolle Säle als nur zwei halbvolle Säle. Doch wie sieht die Situation in der Schweiz aus? Wäre eine solche «Komplettbelegung» vorstellbar und wie sieht der Wiedereröffnungsplan allgemein aus? Dafür haben wir mit den grossen Ketten gesprochen.

Judgment Day, 27th of May

Wie uns Franziska Sterk Küng von den Sterk-Kinos in Baden und Wettingen mitteilt, wird der Kino-/Filmverleiherverband dem Bundesrat am 27. Mai ein Schutzkonzept präsentieren. Anhand dieses Konzepts wird dann eine Entscheidung über die Wiedereröffnung am 8. Juni gefällt. Fällt der Entscheid positiv aus, wird den Kinos von den Verleihern ein Line-up an Filmen angeboten, die gezeigt werden können. Darunter befinden sich sicher Filme wie Clint Eastwoods Richard Jewell und der ONFF-Wettbewerbsbeitrag You Will Die at 20. Sicherlich dürften darunter auch Klassiker sein, wie dies in China mit Avengers, Inception und Avatar gemacht wurde.

Marisa Suppiger vom Kino KOSMOS in Zürich ist der Ansicht, dass die Koordination bei der Wiedereröffnung entscheidend sein wird: «Die Vorstellungen von einem möglichen Wiedereröffnungdatum reichen von Anfang Juni bis Anfang September. Wichtig ist, dass die Wiedereröffnung sprachregional koordiniert und mit genügend Vorlauf organisiert werden kann. Zudem darf sie nicht zu früh stattfinden. Eine erzwungene Zweitschliessung muss vermieden werden können.»

Konrad Schibli von den Youcinemas plant derweil, seine Kinos vorraussichtlich am 10. Juni oder eine Woche später wieder öffnen zu können. Dieses Datum sei laut ihm jedoch noch vom Wetter sowie von der Filmauswahl abhängig.

Sam Rockwell und Paul Walter Hauser in «Richard Jewell»
Sam Rockwell und Paul Walter Hauser in «Richard Jewell» © Warner Bros. Ent. All Rights Reserved.

Die Auswahl macht's

Die Idee, alle Leinwände nur mit Tenet und Mulan zu bespielen, findet in der Schweiz nicht einen so hohen Anklang. Zwar kann sich Konrad Schibli vorstellen, Tenet auf mehreren Leinwänden zu zeigen, aber nicht auf allen. Es möchte wie vor dem Lockdown eine angemessene Auswahl an Filmen im Programm haben. In die gleiche Kerbe schlägt Marisa Suppiger vom KOSMOS: «Ein Start mit Tenet und Mulan wäre sicher gut, aber nur diese Filme auf mehreren Leinwänden zu spielen, wäre wohl kaum eine Variante für uns. Ein guter Filmmix war für uns schon immer wichtig und den möchten wir auch nach Corona beibehalten.» Claudia Haider von den ARENA Cinemas sagt derweil, dass man abwarten müsse. Es seien alle Filmstarts, die angeboten werden, mehr als willkommen. Bei der Programmation werde man alle Optionen durchspielen. Laut der KITAG ist es momentan verfrüht und spekulativ, um sich über Szenarien zu äussern.

Bei all unseren Abklärungen wurde klar, dass momentan alles etwas in der Schwebe ist. Kinos und Verleiher befinden sich in Wartestellung. Der 27. Mai 2020 - dieser Tag ist schon länger im Kalender der Schweizer Filmbranche rot und fett umkreist.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Themen