Oscarverleihung 2021: Eine Kategorie weniger und VoD-Filme zugelassen

Die Academy hat an einem Meeting beschlossen, dass man in Zukunft die Kategorien «Sound Mixing» und «Sound Editing» zusammennehmen wird. Zusätzlich reagiert man auf die Corona-Krise.

Wohl doch keine Oscars für Martin Lawrence und Will Smith für «Bad Boys for Life» © Sony Pictures

Die Allerwenigsten dürften momentan über die Oscars nachdenken. Die Kinos sind zu und Filmfestivals werden reihenweise abgesagt: Es können so also keine neuen Filme und Kampagnen lanciert werden. Bedeutet dies nun etwa, dass The Invisible Man, Bad Boys for Life und Bloodshot um den Hauptpreis kämpfen werden, da sie 2020 noch in den Kinos gelaufen sind? (Leider) Nein, wie die Academy nun bekanntgegeben hat.

«Die Academy glaubt fest daran, dass sich die Film-Magie am besten im Kino entfalten kann. Unser Engagement dafür ist unverändert und unerschütterlich. Nichtsdestotrotz macht die historisch tragische COVID-19-Pandemie eine temporäre Anpassung unserer Regeln erforderlich», so David Rubin, der Präsident der Academy. Gemeint ist damit, dass für die Oscarverleihungen 2021 auch Filme zugelassen sind, welche nicht in den Kinos gelaufen sind. Dies war bisher immer eine Bedingung. Aus diesem Grund brachte zum Beispiel der Streaming-Gigant Netflix im letzten Jahr Filme wie The Irishman und Marriage Story für kurze Zeit in die Kinos. Ohne dieses «Kino-Fenster» wären die Filme nicht für die Oscars qualifiziert gewesen. Jetzt können sich aber auch Filme Hoffnungen auf Oscars machen, die wegen Corona ihren Kinostart aufgeben mussten und stattdessen direkt auf VoD-Portalen veröffentlicht wurden.

Die Produktionsfirmen und Studios müssen jedoch nachweisen können, dass ein Kinostart ursprünglich geplant war. Ein Beispiel wäre da Trolls: World Tour. Universal hat zum Zeitpunkt des Lockdowns in Form von Trailern und Postern den Kinostart des Animationsfilmes bereits beworben. Diese Regelanpassung soll jedoch nur für die nächste Oscarverleihung gelten.

Bleiben soll hingegen eine Anpassung bei den Oscar-Kategorien. So wird es in Zukunft keine Unterscheidung mehr bei den Ton-Kategorien geben. Die beiden Kategorien «Sound Mixing» (Tonmischung) und «Sound Editing» (Tonschnitt) werden zu «Sound» zusammengepasst. Damit sind die 1917 und Le Mans '66 die letzten Gewinner in den Kategorien «Sound Mixing» und «Sound Editing».

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
Variety
Thema