Kanton Zürich verbietet Drive-in-Autokino in Dietlikon nach acht Filmabenden

Obwohl sich die Verantwortlichen in Dietlikon an die BAG-Auflagen hielten, hat der Kanton das Autokino aufgrund des absolut geltenden Veranstaltungsverbots geschlossen. Der Organisator ist enttäuscht.

Lief am vergangenen Wochenende: The Wolf of Wall Street © Universal

Der 19-jährige Gymischüler Mika Steinmann wollte bis zur Wiedereröffnung der regulären Kinos zwischen dem 7. Mai und dem 14. Juni 2020 Kinoliebhabern eine Alternative bieten - unter Einhaltung der BAG-Auflagen natürlich. Mit viel Herzblut wurde so auf dem Parkplatz des Jumbos in Dietlikon ein Autokino organisiert, das neuere Filme wie The Wolf of Wall Street und Green Book, sowie Klassiker wie Back to the Future und Raiders of the Lost Ark zeigt. Das Autokino hätte bis Mitte Juni immer am Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag fortgeführt werden sollen. Doch der Kanton schiebt dem Ganzen nun nach acht durchgeführten Filmabenden einen Riegel vor.

Wie es in einer Medienmitteilung heisst, verweist die zuständige Kantonale Führungsorganisation (KFO) auf das «absolut geltende Veranstaltungsverbot». Dabei hatte Mika Steinmann bei der Planung noch die Bewilligung der Gemeinde und der Polizei eingeholt, wo es wegen des Sicherheitskonzepts keine Bedenken gab. Um Gruppenbildungen zu verhindern, dürfen beim Drive-in Kino in Dietlikon die Fahrzeuge nur im Notfall verlassen werden. Das Benutzen der Toilette ist ebenfalls nur im Notfall und nur einzeln erlaubt. Zudem ist Anstehen vor den mobilen WC-Anlagen nicht gestattet.

«Ich bin traurig und enttäuscht und kann diesen Entscheid zum jetzigen Zeitpunkt, in einer Phase der Lockerungen und nach acht Autokino-Abenden nicht nachvollziehen. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?», so Mika Steinmann. Doch Aufgeben ist für ihn keine Option: «Die Hoffnung stirbt zuletzt, ich werde alles probieren, dass ich wenigstens noch ein paar der ursprünglich geplanten Filmabende durchführen kann und nicht auf einem riesigen Schuldenberg sitzen bleibe». Dafür braucht es nun rasche Entscheide der politischen Instanzen. Sollte es Neuigkeiten in diesem Fall geben, werden wir sofort darüber berichten.

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Thema