OutNow Daily Spotify Playlist #38

Heute gibt es wieder einen bunten Mix an Songs aus Kinofilmen. Von furchtbar bis zu genial ist diesmal alles dabei, denn wem was gefällt, ist schliesslich Geschmackssache.

Spider-Man © Columbia Pictures

Hach wie habe ich die Bässe gespürt, als 1998 in Blade die blutige Party loslegte. Entweder waren damals die Kinos noch so richtig laut, oder ich höre im hohen Alter nicht mehr so gut. Auf alle Fälle war es ein ohrenbetäubendes Erlebnis, dieses meiner Meinung nach ziemlich wegweisenden Hochglanz-B-Movie auf der grossen Leinwand zu sehen und zu Hause dann «Confusion» von New Order auf Dauerschlaufe zu haben. Good Times.

Auch der Soundtrack zu Danny Boyles The Beach war ganz hip und die All Saints konnten sich dann auch in den Charts platzieren. Ein ganz so grosser Hit wie «Kiss Me» aus She's All That war «Pure Shores» dann aber doch nicht. Jede und jeder, der in den Neunzigern ein Teenager war, dürfte diesen Song kennen und vielleicht sogar einen romantischen Moment damit verknüpfen. Dia Band Sixpence None the Richer hat leider nach diesem Song dann leider aber keine weiteren Erfolge feiern können, und die «Hässliches Entlein»-Story des Filmes hat ein wenig an ihrem Charme verloren, bleibt aber eine Zeitkapsel meiner Teenager-Zeit.

Der Gassenhauer «Nothing's Gonna Stop us Now» hat durch die Indie-Komödie The Skeleton Twins noch einmal Aufwind bekommen. In der Schlüsselszene des Filmes liefern sich Kirsten Wiig und Bill Hader ein Lyp-Sync-Duett der Extraklasse. Mit ähnlichem Achtziger-Charme kommt Dream Warriors daher. Der vierte Film der A Nightmare on Elm Street-Reihe ist immer noch die beste Fortsetzung des Originals und hat mit dem Hit von Dokken auch den coolsten Titelsong. Sorry, Fat Boys!

Oliver & Company gehört nicht zu den erfolgreichsten Filmen des Disney-Katalogs und kam kurz vor der «Renaissance» des Animationsstudios durch The Little Mermaid in die Kinos. Der Film ist aber Eigthies pur und zeigt ein dreckiges, gefährliches, aber auch aufregendes New York, welches mich als kleiner Knirps endlos faszinierte. Nach meinem Kinobesuch habe ich also noch die Comic-Adaptionn und das Stickeralbum gewünscht und auch bekommen. Der Hund Dodger war einfach so was von cool, und der Song «Why Should I Worry?» von Billy Joel ist es auch.

Wir bleiben auch beim Song 7 der Playlist in den Achtzigern. Den Song zum Film The Neverending Story dürften alle kennen, und Fuchur/Falcor ist mein Spirit Animal. Tim Burtons wohl bewegendster Film Big Fish drückt gewaltig auf die Tränendrüse und Eddie Vedder trägt mit dem wunderschönen «Man of the Hour» so einiges dazu bei.

Diese Melancholie schwingt auch in Alone in Kyoto mit, der während meiner Lieblingsszene von Lost in Translation zum Einsatz kommt. Obwohl ich gerne alleine fremde Orte erkunde (also auf Bill Murray hätte ich jetzt gar keine Lust), kann man Scarlett Johanssons Mix aus Einsamkeit und innerer Ruhe in dieser Szene gut nachvollziehen. Als Abschluss gibt es noch die Softrock: die Oberkitsch.Hymne «Hero» aus Sam Raimis Spider-Man. Auch ein Zeitzeuge, ist diese Ballade ein Beweis dafür, dass nicht alles besser war früher.

OutNow Daily Playlist #38 vom Sonntag, 17.05.2020 - Song Potpouri

Marco Albini [ma]

2003 verfasste Marco seine erste Kritik auf OutNow und ist heute vor allem als Co-Moderator des OutCast tätig. Der leidenschaftliche «Star Wars»-Fan aus Basel gräbt gerne obskure Genrefilme aus, aber Komödien sind ihm ein Gräuel.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow.CH
Thema