OutNow Movie Challenge - Tag 58: «Sorry we missed you»

Ken Loach, zum Zweiten! Nachdem wir bereits seinen Palmen-Gewinner «I, Daniel Blake» bei uns in der Challenge hatten, empfehlen wir heute seinen nicht minder sehenswerten Nachfolgefilm.

© Filmcoopi

Sorry We Missed You

Genre: Drama
Länge: 100 Minuten
Regie: Ken Loach
Schauspieler: Kris Hitchen, Debbie Honeywood, Rhys Stone, u.a.

Worum geht es?

Die Familie Turner macht finanziell gerade schwere Zeiten durch, weshalb Vater Ricky eine toughe Stelle als Lieferwagenfahrer annimmt. Nun ist er sechs Tage die Woche, 14 Stunden pro Tag unterwegs. Ein stressiges Arbeitsfeld, welches auch bald seine Familie zu spüren bekommt. Zur Kritik.

Hier gibt es den Film: cinefile, filmingo und Myfilm

© Filmcoopi

Wie funktioniert die «OutNow Movie Challenge»?

Wir schlagen jeden Tag einen Film vor, den man sich bei einem Streaminganbieter anschauen kann. Sobald ihr den Film gesehen habt, sagt uns entweder in der Kommentarsektion hier oder auf Social Media (Facebook, Twitter, Instagram) mit #OutNowMovieChallenge, wie euch der Film gefallen hat. Ihr habt dafür Zeit bis zum Ende des «Lockdowns». Unter allen Kommentaren verlosen wir am Ende Preise wie Kinogutscheine, Blu-rays und Weiteres. Die OutNow-Crew kann natürlich mitdiskutieren, ist jedoch vom Gewinn ausgeschlossen. Enjoy the Movies!

Christoph Schelb [crs]

Christoph arbeitet seit 2008 für OutNow und leitet die Redaktion seit 2011. Er liebt die Filme von Christopher Nolan, die Festivals in Cannes und Toronto und kann nicht wirklich viel mit Jean-Luc Godard anfangen, was aber wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Gewinner des Filmpodium-Filmbuff-Quiz 2019.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Letterboxd
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 
Datum
Quelle
OutNow
Thema

Kommentare Total: 1

origamimax

Ein typischer und sehr toller, sozialkritischer Ken Loach Film! Nie lässt und die symphatische Familie, die ausgebeutet wird, kalt. Viele Stunden arbeiten Mutter und Vater, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen und trotzdem reicht es nirgendwohin. Sehr ergreifend, authentisch und traurig.

Kommentar schreiben