Netflix-Serie «The Last Kingdom»: Season 4 Recap

Nach seinem Rückblick auf die ersten drei Staffeln hat sich Freelancer Christoph die neue Staffel 4 reingezogen und hält fest, ob auch der vierte Streich der mittelalterlichen Netflix-Serie sitzt.

Was guckstu?! © Netflix

Seit dem 26.4.2020 ist Staffel 4 von The Last Kingdom auf Netflix zu sehen. Nachdem wir uns einen Rückblick auf Staffeln 1 bis 3 gegönnt haben, tauchen wir natürlich gerne auch in die neuen Folgen ein.
Achtung: Unser Recap enthält Spoiler für Ereignisse aus den ersten drei Staffeln und verrät ein paar Wendungen der neuen vierten Staffel.

Was bisher geschah: Ausgangslage und Rückblick

Am Ende der 3. Staffel ist König Alfred nach längerer schwerer Krankheit verstorben. Schon vor seinem Tod wurde Sohn Edward von seinem Vater immer wieder auf die Probe gestellt, damit dieser für die Rolle als neuer König bereit ist. Der Neffe von Alfred, der intrigante Aethelwold, konnte sich für einmal nicht aus einer schwierigen Situation herauswinden, nachdem Uhtred erfahren hatte, dass Aethelwold seinen Bruder Ragnar getötet hatte.

Thyra, die Schwester von Uhtred, verbrannte zudem im Haus von Beocca, nachdem sie sich vor einem Eindringling unter dem Fussboden versteckt hatte. Ein weiterer Schicksalsschlag für den Protagonist Uhtred.

Mit dem Ableben von Aethelwold und König Alfred sind damit zwei der charismatischsten Charaktere in der 4. Staffel nicht mehr zu sehen.

Erster Eindruck von Staffel 4

Die 4. Staffel von The Last Kingdom ist mit den 10 knapp einstündige Episoden wieder gut gelungen. Die Geschichte ist nach wie vor sehr spannend. Die Brutalität hat eher noch ein wenig zugenommen, es sind mehr barbarische Szenen zu sehen. Leider werden die in Staffel 3 verstorbenen Charaktere schmerzlich vermisst und können bis zum Ende dieser neuen Staffel auch nicht annähernd gleichwertig ersetzt werden. Das ist aber auch der einzige Minuspunkt in dieser Staffel.

Was passiert? Die Highlights

Es kommt auf Bebbanburg, der Geburtsstätte von Uhtred, sehr bald zum Aufeinandertreffen zwischen Uhtred und seinem Onkel AElfric. Während der Auseinandersetzung wird AElfric von seinem verschollen geglaubten Sohn Wihtgar getötet. Wihtgar schlägt anschliessend Uhtred in die Flucht, nachdem dieser schon kurz vor dem Erreichen seines grossen Ziels, der Herrschaft über Bebbanburg, gestanden hatte.

Nach dem Ableben von Aethelred in Merzia wird Uhtred kurzfristig fast zum Anführer von Merzia, er nutzt seine Stellung allerdings dazu, um eine ihm besser scheinende Person als Anführer zu installieren.

Erstmals nimmt auch eine Krankheit in der Serie ein wenig Raum ein, jedoch wurde es von den Serienschöpfern verpasst, mehr daraus zu machen. So plötzlich wie die Seuche in der Serie aufgetaucht ist, verschwindet sie auch wieder.

In der Mitte der Staffel kommt es zu einem sehr emotionalen Abschied einer sehr wichtigen Bezugsperson von Uhtred, was vielleicht die emotionalste Szene der ganzen Staffel ist.

Als überraschend erweist sich schliesslich auch das Ende der Staffel, das für diese Serie doch eher unüblich ist.

Wie geht's weiter?

Ob es eine weitere Staffel von The Last Kingdom geben wird, steht noch nicht fest. Von den zugrundeliegenden Büchern her gäbe es noch genügend Material. Schriftsteller Bernard Cornwell schreibt gerade am 12. Buch der Reihe und eine Staffel behandelte bisher jeweils zwei Bücher. Falls es eine 5. Staffel gibt, wird diese aber wohl kaum vor 2022 erscheinen.

Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen
Datum
Autor
Quelle
OutNow